Archivierter Artikel vom 15.01.2021, 19:15 Uhr
Rhein-Lahn

Inzidenzwert geht zurück – Pandemie fordert zwei weitere Todesopfer

Geht man vom Inzidenzwert aus, scheint sich die Corona-Lage im Rhein-Lahn-Kreis etwas zu entspannen. Der Inzidenzwert liegt bei 68,7 (80,1 am Vortag), er gibt die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wieder.

Foto: dpa/Symbolfoto
Der kritische Wert von 50 wird damit zwar immer noch überschritten, es besteht weiter die Warnstufe Rot, im Vergleich zum Kreis Limburg-Weilburg steht Rhein-Lahn aber beispielsweise mehr als gut da. Der hessische Nachbarkreis verharrt immer noch bei Werten über 200.

Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt laut Kreisverwaltung bei 322 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der Verbandsgemeinde (VG) Aar-Einrich (2), VG Bad Ems-Nassau (5), VG Diez (2), VG Loreley (1) und der VG Nastätten (1). Zwei Personen sind mit einer Corona-Infektion verstorben, ein 86-Jähriger und eine 85-Jährige aus der VG Bad Ems-Nassau, beide mit Vorerkrankungen.

Die Zahl der Todesopfer im Rhein-Lahn-Kreis hat sich damit auf 75 erhöht. Insgesamt haben sich im Kreis 2083 Menschen mit dem Virus infiziert, 1686 gelten als genesen. Getestet wurden mittlerweile 21.407 Personen, geimpft 1904. Mehr Information über die Corona-Hotline: Telefon 02603/972.555, per E-Mail an infektionsschutz@rhein-lahn.rlp.de.