Limburg-Weilburg

Dehrner Krebsnothilfe: Wenn Weinen Nähe schafft

Es ist 23 Uhr an einem Samstagabend, als Claudia Horst die E-Mail einer verzweifelten Mutter erreicht. Ihr an Kehlkopfkrebs erkrankter Mann ist gerade gestorben. Bevor er in eine Frankfurter Klinik geflogen wurde, musste der fünfjährige Sohn mit ansehen, wie der Vater nach einem Sturz im Badezimmer stark blutete, nachdem die beiden einen letzten gemeinsamen Tag verbracht hatten. „Wie soll ich meinem Sohn sagen, dass sein Vater nicht mehr lebt?“ Auf diese Frage hatte die Mutter keine Antwort. In ihrer Not schrieb sie der Therapeutin, die für die Krebsnothilfe Dehrn in Limburg tätig ist.

Natascha Gross Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net