Archivierter Artikel vom 20.08.2010, 14:41 Uhr
Diez

Arbeitsplatz liegt hinter den Gittern der JVA Diez

Mehr als 60 Prozent der Insassen der Justizvollzugsanstalt Diez arbeiten. Sie sind großteils in den Betrieben der JVA selbst beschäftigt. Als Einstieg in einen normalen Arbeitsalltag hinter Gittern gilt der Betrieb „Arbeitstherapie“. Hier gibt es eine Kernbelegschaft von etwa zehn Mitarbeitern. Dort werden aus den verschiedensten Materialien kreative Produkte hergestellt.

Diez – Mehr als 60 Prozent der Insassen der Justizvollzugsanstalt Diez arbeiten. Sie sind großteils in den Betrieben der JVA selbst beschäftigt. Als Einstieg in einen normalen Arbeitsalltag hinter Gittern gilt der Betrieb „Arbeitstherapie“. Hier gibt es eine Kernbelegschaft von etwa zehn Mitarbeitern. Dort werden aus den verschiedensten Materialien kreative Produkte hergestellt.

Die Produkte werden unter anderem im Verkaufsraum der Gärtnerei in der Anstalt angeboten. Für einige der Strafgefangenen ist dies das erste reguläre Arbeitsverhältnis in ihrem Leben. Sie müssen lernen, sich sowohl in ein Team zu integrieren als auch Arbeit eigenständig zu planen und umzusetzen.

Mehr dazu in der Wochenendausgabe der Rhein-Lahn-Zeitung