Bad Sobernheim-Entenpfuhl

An der großen Katastrophe vorbeigeschrammt: Fichtenborkenkäfer durch kühlere Temperaturen und vorbeugende Maßnahmen eingedämmt

Die ganz große Katastrophe ist ausgeblieben, der Borkenkäfer konnte sich im Soonwald in diesem Jahr nicht so stark vermehren wie im Hitzejahr 2018. Forstamtsleiter Bernhard Frauenberger beziffert die Menge an Käfer- und Wurfholz im Forstamtsbezirk in diesem Jahr auf etwa 15 000 Festmeter. Darin sind auch die Fichten enthalten, die im März durch Sturmtief Eberhard vorzeitig „geerntet“ wurden. „In anderen Landesteilen hatten Forstämter schon in der ersten Jahreshälfte 2019 über 200 000 Festmeter Käferholz“, führt Frauenberger zum Vergleich an.

Christine Jäckel Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net