Berschweiler

Tochter kam anstelle des Vaters: Von den Pyrenäen in den Hunsrück und zurück

Dieses Motto könnte über der Geschichte von Henry Lalanne stehen, den das Schicksal aus seinem Dorf am Fuße der französischen Pyrenäen nach Berschweiler bei Kirn verschlug. Er wurde am 10. April 1914 in dem Dorf Guinarthe-Parenties, fast genau in der Mitte zwischen den südwestfranzösischen Städten Pau und Bayonne, geboren. Als Kriegsteilnehmer geriet er 1940 nach dem Überfall Hitlers auf Frankreich in deutsche Gefangenschaft. Der Familie Maurer in Berschweiler bei Kirn wurde er als Zwangsarbeiter zugeteilt. Eine zusätzliche Arbeitskraft für ihren landwirtschaftlichen Betrieb war sehr willkommen, denn der Familienvater Willi Maurer war gestorben, sodass die Mutter mit ihrer Schwägerin und den beiden fünf- und sechjährigen Söhnen den Hof bewirtschaften musste.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net