Frauenberg

Frauenberg bekommt Hofcafé: Familie Espositi erweckt frühere Burgschänke zu neuem Leben

Mit diesem Neustart in einer einst beliebten Gaststätte wird das gastronomische Angebot im nördlichen Teil der Verbandsgemeinde Baumholder wieder spürbar aufgewertet. Am heutigen Donnerstag eröffnet Familie Espositi nach neunmonatiger Renovierungsphase ihr Hofcafé in der ehemaligen Burgschänke Frauenberg.

Lesezeit: 1 Minute
Im Laden werden auch süße Kostbarkeiten verkauft.
Im Laden werden auch süße Kostbarkeiten verkauft.
Foto: Christin Risch/VG-Verwaltung Baumholder

In dem liebevoll eingerichteten Laden, der sich unten im Tal zwischen Frauenberg und Sonnenberg direkt an der Nahebrücke befindet, treffen die Besucher ab sofort auf eine reichhaltige Auswahl an frischen Backwaren, hausgemachten Kaffee- und Kuchenspezialitäten, italienischen Weinen und leckeren handgemachten Delikatessen. „Die Zusammenarbeit mit regionalen Produzenten ist uns sehr wichtig. Daher freuen wir uns, dass wir Naheweine vom Weingut Klein aus Merxheim, Honig von einem Imker aus Seesbach und bald auch Kartoffeln von einem Landwirt aus dem Nachbarort im Sortiment haben werden“, berichtet Maria Espositi, die Inhaberin des neuen Betriebs.

Im Hofcafé Frauenberg finden Besucher aber nicht nur den Laden und das kleine Café, sondern jeweils ab 16.30 Uhr sind dort auch warme italienische Speisen erhältlich. Eine Hauptrolle wird dabei der große Pizzaofen spielen, auch wenn es die leckeren Pizzen nur zum Mitnehmen gibt.

Maria Espositi und ihr Mann Pino hoffen auf einen erfolgreichen Start ihres Hofcafés Frauenberg. Sie haben es nach neunmonatiger Renovierung in der früheren Burgschänke an der Nahebrücke eingerichtet.
Maria Espositi und ihr Mann Pino hoffen auf einen erfolgreichen Start ihres Hofcafés Frauenberg. Sie haben es nach neunmonatiger Renovierung in der früheren Burgschänke an der Nahebrücke eingerichtet.
Foto: Christin Risch/VG-Verwaltung Baumholder

Montags, dienstags, donnerstags, freitags und samstags ist der Hofladen ab 6.30 Uhr durchgehend bis 21 Uhr geöffnet. Mittwochs ist Ruhetag, und sonntags kann das Café ab 12 Uhr besucht werden.

„Am Eröffnungstag sind alle Besucher und Kunden herzlich eingeladen, sich umzuschauen, uns kennenzulernen und einen kleinen Limoncello mit uns zu genießen. Der ist natürlich auch selbst gemacht. Wir freuen uns, dass es endlich so richtig losgeht“, sagt Maria Espositi.

Das neue Geschäft mit gastronomischer Note in der früheren Frauenberger Burgschänke liegt direkt an der Trasse des Nahe-Radwegs. Auch der Nahesteig für Wanderer führt nicht weit davon entfernt vorbei. red

Archivierter Artikel vom 30.11.2022, 11:41 Uhr