Kreis Birkenfeld

Birkenfelder Landratswahl landet vor Gericht: Muss Matthias Schneider zittern?

Die „CDU-Rebellin“ Ulrike Nadig hatte im vergangenen Jahr im Landkreis Birkenfeld für Schlagzeilen gesorgt: Bei der Landratswahl wollte sie als Einzelbewerberin antreten, wurde allerdings wegen zu weniger gesammelter Stimmen nicht zugelassen. Mit einem Eilantrag wollte sie ihre Kandidatur doch noch durchboxen: Sie erklärte, es sei gar nicht möglich gewesen, genügend Unterschriften zusammenzubekommen, weil auf dem vorgefertigten Formblatt eine Datenschutzerklärung fehle. Der Antrag wurde abgelehnt. Am Montag, 2. September, um 10.45 Uhr geht der Fall vor dem Verwaltungsgericht Koblenz in die nächste Runde.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net