Linz

Bauzeit bis zu einem Jahr: Neuer Kreisel in Linz soll Verkehr ordnen

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) will in Höhe des ehemaligen Kann-Geländes einen Kreisverkehr bauen. Der Grund für die Baumaßnahme: Der Sternerbach und der Rennenberger Bach fließen durch Bachbauwerke unter dem Knotenpunkt am Ortseingang von Linz. Diese Bauwerke sind so marode, dass über kurz oder lang damit gerechnet werden muss, dass im Kreuzungsbereich – dort, wo die L 253 (aus Richtung Kretzhaus) und die L 251 (aus Richtung Hargarten) sich treffen und in die Asbacher Straße münden – die Straße einbricht. In der vergangenen Ratssitzung stellten Wolfgang Müller vom LBM und Axel Arzdorf vom Planungsbüro Dittrich die Planungen vor, für die der Rat schließlich einstimmig grünes Licht gab.

Sabine Nitsch Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net