Ulmen

Tourismus: Wie Ulmen Barrieren abbauen könnte

Damit der behindertengerechte Ausbau des Rundweges am Jungferweiher und der Zugang zum Stollen zwischen den zwei Maaren gefördert werden können, verlangt das Land von der Verbandsgemeinde (VG) Ulmen ein Tourismuskonzept (die RZ berichtete). Schließlich soll eine so hohe Investition, mehr als eine Million Euro, nicht ins Leere laufen. Damit sich in der Eifel aber auch Gäste mit Beeinträchtigungen wohlfühlen, reichen die Bemühungen der Stadt und der VG Ulmen nicht aus. Auch die Hotels und Restaurants müssen sich beteiligen.

Kevin Rühle Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net