Koblenz

Erneut Geldstrafe für Go-in-Aktion in Büchel

Ist das Eindringen in einen Fliegerhorst, um auf diese Weise auf die völkerrechtswidrige Stationierung von Atomwaffen aufmerksam zu machen, ein rechtfertigender Notstand? Nein, es ist eine Straftat, sagt das Landgericht Koblenz. Und bestätigt damit eine Entscheidung des Amtsgerichts Cochem vom Januar 2018, das einen Friedensaktivisten, der im Sommer 2017 mit vier US-Amerikanern an einer Go-in-Aktion in Büchel teilnahm, wegen gemeinschaftlichen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe verurteilt hatte. Allerdings wurde das Strafmaß reduziert.

Dieter Junker Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net