Cochem/Koblenz

Camperin missbraucht: Gab es einen Dritten?

Gab es einen ominösen dritten Mann, der an der brutalen sexuellen Nötigung einer jungen Niederländerin beteiligt war, die sich im September vergangenen Jahres auf dem Campingplatz am rechten Moselufer in Cochem ereignet hat? Unter anderem diese Frage warf der zweite Verhandlungstag am Landgericht Koblenz im Prozess gegen einen 29-jährigen Matrosen auf, der die sexuell motivierte Gewalttat begangen haben soll (die RZ berichtete). Geprägt war der Tag von Aussagen – unter anderem der Polizisten, die den Matrosen kurz nach der Tat in Gewahrsam genommen hatten. Und von einem gescheiterten Einigungsversuch, von dem die Vorsitzende Richterin, Anke Schenkelberg, zu Beginn berichtete.

David Ditzer Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net