Betzdorf

IGS Betzdorf: 81-Jährige erzählt von ihrer Kindheit im KZ

Dokumentationen über den Holocaust kennt man viele. Sie sind furchtbar und hinterlassen, wie oft man sie auch schaut, immer wieder ein hilfloses Gefühl von Fassungslosigkeit. Noch schlimmer ist es, wenn jemand davon erzählt, der Dir gegenübersitzt. Der dabei war. Der Opfer war. Der als Kind ins KZ deportiert wurde. Der mit Vater und Schwester in Theresienstadt Angst, Hunger, Ausgeliefertsein, Demütigung über sich ergehen lassen musste. Der einen Tag, bevor er mit Vater und Schwester zur Vergasung nach Auschwitz weitergeschickt werden sollte, von der russischen Armee befreit wurde. So erging es Edith Erbrich. Die 81-Jährige erzählte gestern Schülern der Integrierten Gesamtschule (IGS) Geschwister Scholl am Betzdorfer Struthof von dem, was andere Kinder als Kindheit kennen.

Peter Seel Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net