Niederfell

Sofortmaßnahme soll Gefahr mindern: Behörde reagiert nach tödlichem Unfall auf der B 49

Am 19. Dezember des vergangenen Jahres kam es unter der Moselgoldbrücke nahe Niederfell zu einem schrecklichen Unfall: Beim Überqueren der Bundesstraße 49 wurde ein 16-jähriges Mädchen von einem Auto erfasst und getötet. Der Unfall schockte die Menschen – nicht nur in den benachbarten Gemeinden. Zudem löste er eine Diskussion aus. Denn die Stelle, an der der Unfall geschah, halten viele für zu gefährlich. Das wird auch von den Behörden inzwischen so gesehen. Daher ordnete der zuständige Landesbetrieb Mobilität (LBM) nun eine Sofortmaßnahme an, um die Gefahr zu mindern.

Volker Schmidt Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net