Kell

Seit neun Jahren im Wachkoma: Manfred Schlich aus Kell kämpft für die häusliche Pflege seiner Ehefrau

Es ist fast auf den Tag genau neun Jahre her, dass Renate Schlich aus Kell ihre letzten Worte sprach: Am 24. September 2010 kam die heute 71-Jährige in die Notaufnahme. Sie litt nach einem Routineeingriff am Auge tagelang unter starken Kopf- sowie Nackenschmerzen, Fieber und Übelkeit. Tags darauf wurde sie ins künstliche Koma versetzt. Wochenlang kämpften die Ärzte um ihr Leben. Renate Schlich überstand die erst spät diagnostizierte Gehirnentzündung und befindet sich seitdem im Wachkoma.

Martina Koch Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net