Archivierter Artikel vom 26.05.2020, 05:05 Uhr

Ab in die Berge!

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Die Alpen warten: Ab Mitte Juni wird Urlaub in Österreich wieder möglich sein – aber wohl abseits großer Menschenaufläufe. In diesen idyllischen Tälern entgehen Erholungssuchende den Massen.

Lesezeit: 5 Minuten
Biosphärenpark Großes Walsertal
Formarinsee vor der Roten Wand – der Berg ist die höchste Erhebung rund um den Biosphärenpark Großes Walsertal.
Foto: Alex Kaiser/Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH/dpa-tmn

Wien (dpa/tmn). Endlich wieder Tiroler Gröstl, Kaiserschmarrn und Alpenglühen: Wenn Österreich seine Grenzen öffnet, dürften deutsche Urlauber in Scharen in die Alpenrepublik reisen. In einigen Tälern zwischen Vorarlberg, Tirol und Niederösterreich geht es besonders entschleunigt zu – eine Auswahl:

Biosphärenpark Großes Walsertal
Ort des Brauchtums: Propstei St. Gerold im Biosphärenpark Großes Walsertal.
Foto: Mathias Rhomberg/Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH/dpa-tmn

Bergbauern-Idylle im Biosphärenpark Großes Walsertal

Nationalpark Thayatal
Malerisch gelegen: Hardegg ist ein Ausgangspunkt für den Nationalpark Thayatal.
Foto: Claudia Ebner/Nationalpark Thayatal/dpa-tmn

In diesem Gebirgstal in Vorarlberg haben Gäste auf jeden Fall ihre Ruhe: In den sechs Gemeinden des dünn besiedelten Tals leben rund 3400 Menschen, auf einen Quadratkilometer kommen im Schnitt nur 18 Menschen. Gleichzeitig gibt es 230 Kilometer markierte Wanderwege und 40 Gipfel. Höchste Erhebung mit 2704 Metern ist die Rote Wand, eine anspruchsvolle Bergtour. Das Motto des Biosphärenparks: „Die Natur zu nutzen, ohne ihr zu schaden.“

Federkielsticker im Alpbachtal
Federkielsticker im Alpbachtal – die Region ist für ihr Traditionshandwerk bekannt.
Foto: Gabriele Grießenböck/Alpbachtal Tourismus/dpa-tmn

Abseits der Massen im ursprünglichen Defereggental

Nationalpark Kalkalpen
Unterwegs im Nationalpark Kalkalpen: Wanderer im Ennstal.
Foto: Robert Schlesinger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Das Defereggental ist ein betont ursprüngliches Fleckchen Österreich. „Der Trubel und die große Party wohnen anderswo“ – so beschreibt sich das Tal vielsagend selbst. Das Osttiroler Hochtal liegt geschützt im Nationalpark Hohe Tauern, zwischen Virgental und Pustertal.

Großer Lenkstein
Ambitioniertes Gipfelziel: Vom Großen Lenkstein aus sieht man den mächtigen Hochgall in der Nachbarschaft.
Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Die Rieserfernergruppe hält ambitionierte Gipfeltouren parat, etwa auf den 3236 Meter hohen Großen Lenkstein. Idyllisch ist der Aufstieg zur Barmer Hütte am mächtigen Hochgall – das Rauschen eines Wildbachs begleitet Wanderer. Wildblumen säumen den Weg. Ebenfalls sehenswert sind die Jagdhausalmen, eine der ältesten Almen Österreichs. Die Wanderung zu den Steinhäusern ist auch für wenig Trainierte gut machbar.

Defereggental
Wandertipp: Unterwegs zur Barmer Hütte im hinteren Defereggental.
Foto: Philipp Laage/dpa-tmn

Holzbaustil und Handwerkskunst im Alpbachtal

Smaragdeidechse im Nationalpark Thayatal
Farbenfroher Exot: Smaragdeidechse im Nationalpark Thayatal.
Foto: M. Graf/Nationalpark Thayatal/dpa-tmn

Das Zillertal mit seinem Wintersport-Hotspot Mayrhofen ist eines der bekanntesten Alpentäler Tirols. Wer es kleiner mag, der fährt ins Nachbartal Alpbachtal – wegen seines traditionellen Baustils wurde Alpbach zu einem der schönsten Dörfer Österreichs gekürt.

Lesachtal
Bergidylle im Lesachtal: Die Region lockt Wanderer und andere Aktivurlauber.
Foto: Wolfgang Hummer/dpa-tmn

Das Alpbachtal gehört zu den Kitzbüheler Alpen und ist über die Autobahn von Kufstein schnell zu erreichen. Höchster Gipfel ist der Große Galtenberg mit 2424 Metern.

Naturpark Sölktäler
Hier kann man die Seele baumeln lassen: Gebirgssee am Großen Knallstein im Naturpark Sölktäler.
Foto: Naturpark Sölktäler/dpa-tmn

In der Region gibt es viel altes Handwerk: Federkielsticker verzieren Trachten, Schuster stellen Doggln her, typische Tiroler Hausschuhe, Bäckermeister kreieren Prügeltorten – eine Spezialität aus dem nahegelegenen Brandenberg.

Alpbachtal Seenland
Hier geht es ein bisschen ruhiger zu: Ferienregion Alpbachtal Seenland.
Foto: Berger Bernhard/Alpbachtal Tourismus/dpa-tmn

Nationalpark Kalkalpen: Ennstal und Steyrtal

Das Ennstal und das Steyrtal in Oberösterreich gehören zur Ferienregion des Nationalparks Kalkalpen. Das Ennstal erstreckt sich zwischen der Stadt Steyr und der Gemeinde Weyer. Das Steyrtal folgt dem Lauf der Steyr durch die schroffe Bergregion.

Der Nationalpark Kalkalpen bietet Wandermöglichkeiten für jede Kondition. Die höchste Erhebung ist der Hohe Nock mit 1963 Metern. Der Kalkalpenweg eignet sich für eine mehrtägige Hüttentour. Auch Mountainbiker können die Schluchten und Täler des Parks auf mehr als 800 Kilometer markierten Rad- und MTB-Wegen erkunden.

Der Naturpark Sölktäler wirbt mit Ruhe

Das Motto der Urlaubsregion in der Steiermark: „Endlich Ruhe!“ Schon Erzherzog Johann von Österreich (1782-1859) wusste die Abgeschiedenheit der Sölktäler zu schätzen, erklärt die Tourismusvertretung.

„Sölk“ heißt so viel wie „fließendes Wasser“, es gibt Wildbäche und Wasserfälle. Leichte bis fordernde Wandertouren bieten sich rund um den Großen Knallstein an, der 2599 Meter misst – einer der höchsten Berge der Niederen Tauern.

Es gibt pittoreske Dörfer, sanfte Almen und den Blick auf prächtige Bergspitzen. Zudem wachsen in den Sölktälern viele Heilkräuter. Im Jesuitengarten von Schloss Großsölk werden mehr als 200 teils seltene Pflanzenarten kultiviert.

Slow Food und Brotback-Tradition im Lesachtal

Das Lesachtal im Süden Kärntens ist ein besonders naturbelassenes Tal nahe der Grenze zu Italien. Schön zum Wandern, Klettern, Mountainbiken. Das Tal hat sich zudem als „Slow Food Travel Region“ dem Genuss verschrieben. Das Lesachtaler Brot ist ein kulinarisches Alleinstellungsmerkmal – seine Herstellung in hauseigenen Öfen zählt zum Immateriellen Welterbe der Unesco. Die Tradition im „Tal der 100 Mühlen“ ist Jahrhunderte alt.

Wildnis im Nationalpark Thayatal

Den Einfluss des Menschen so gering wie möglich halten, damit die Natur sich entfalten kann: Das ist das Motto im Nationalpark Thayatal in Niederösterreich direkt an der Grenze zu Tschechien. Im Nachbarland schließt sich ein Schwester-Nationalpark an.

Im Thayatal können Urlauber noch echte Wildnis erleben. Die Pflanzenwelt ist besonders artenreich. Der Park ist Heimat von Tieren wie Wildkatze, Smaragdeidechse und Schwarzstorch. Der Fluss Thaya fließt wildromantisch an Felswänden und Wäldern vorbei.

Ausgangspunkt für Erkundungen des Nationalparks ist die kleine Stadt Hardegg, die eine imposante Höhenburg mit vier Türmen überragt. Im nahen Merkersdorf gibt mit der Burgruine Kaja ein weiteres Zeugnis des Mittelalters zu bestaunen. Und in Riegersburg lässt sich das Barockschloss Ruegers besichtigen.

Im Dorf Felling fertigt ein Familienbetrieb in Österreichs letzter Perlmutt-Drechslerei feine Knöpfe und Schmuckstücke. Wie viele Handwerksbetriebe in der Region Waldviertel blickt der Betrieb auf eine lange, traditionsreiche Geschichte zurück.

Was gilt für Urlaub in Österreich?

Deutsche Urlauber sollen ab dem 15. Juni wieder nach Österreich reisen können. Dann wird aller Voraussicht nach die Grenze geöffnet. Bereits zuvor werden die Kontrollen schrittweise zurückgefahren. In dem Alpenland haben Hotels und Gastronomie wieder geöffnet. Reisende sollten einen gültigen Personalausweis mit sich führen. Informationen bieten die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

© dpa-infocom, dpa:200525-99-180363/3

Biosphärenpark Großes Walsertal

Walserherbst

Defereggental

Wanderung zu den Jagdhausalmen

Alpbachtal

Tourismusregion Nationalpark Kalkalpen

Naturpark Sölktäler

Schloss Großsölk

Immaterielles Welterbe Lesachtaler Brotherstellung

Lesachtal

Nationalpark Thayatal

Gemeinde Hardegg

Barockschloss Ruegers

Reise- und Sicherheitshinweise des AA für Österreich