Archivierter Artikel vom 17.02.2020, 17:20 Uhr

Doch nicht Asien

Coronavirus: „Norwegian Spirit“ fährt im Mittelmeer

Das neuartige Coronavirus macht vielen Kreuzfahrten in Asien einen Strich durch die Rechnung – jetzt auch denen der „Norwegian Spirit“.

Lesezeit: 1 Minuten
Kreuzfahrtschiff «Norwegian Spirit»
Die «Norwegian Spirit» sollte in diesem Sommer eigentlich in Asien fahren – nun wird es das Mittelmeer sein.
Foto: Michel Verdure/ NCL Unlimited Usage/dpa-tmn

Miami (dpa/tmn). Die runderneuerte „Norwegian Spirit“ sollte im Sommer eigentlich in asiatischen Gewässern unterwegs sein – nun wird das Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer eingesetzt.

Wegen des neuartigen Coronavirus entfallen alle Asien-Reisen vom 15. April bis zum 7. Dezember, wie die Reederei Norwegian Cruise Line erklärt. Die Gäste bekommen ihr Geld zurück. Stattdessen unternimmt das Schiff ab 19. April – nach drei Kreuzfahrten außerhalb Europas – mehrere siebentägige Reisen vom griechischen Piräus aus. Angefahren werden Ziele in Griechenland, der Türkei, Zypern und Israel.

Coronavirus stört Kreuzfahrt-Tourismus

Die Covid-19-Epidemie in China beeinflusst mittlerweile auch Kreuzfahrten in Asien. Häfen in China werden nicht mehr angefahren, Schiffe wurden entsprechend umgeroutet. Aida Cruises hat die Saison in der Region vorzeitig beendet, nachdem der „Aida Vita“ in einem Hafen in Vietnam das Anlegen untersagt worden war.

Derzeit ist die „Norwegian Spirit“ unterwegs zum Persischen Golf. Die zweite Reise nach dem Werftaufenthalt führt dann bis hinunter nach Kapstadt in Südafrika. Danach geht es nach Piräus bei Athen.

Die „Norwegian Spirit“ wurde laut Reederei für mehr als 100 Millionen US-Dollar (92 Millionen Euro) komplett renoviert. Dabei entstanden unter anderem 14 neue Restaurants. Das Schiff nahm 1998 seinen Dienst auf, damals unter anderem Namen und für eine andere Reederei.