40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Reise & Tourismus
  • » RZ-Reisejournal
  • » Total föhr-rückt – Die nordfriesische Insel hält auch für Kulturliebhaber viel bereit
  • Aus unserem Archiv

    Total föhr-rückt – Die nordfriesische Insel hält auch für Kulturliebhaber viel bereit

    Die „Labor Sanitas“ knarzt leise und schaukelt leicht. Ihre Segel bauschen sich im Wind, treiben das hölzerne Schiff aus dem Binnenhafen von Wyk auf Föhr. Eine Fähre gleitet riesenhaft vorbei, das von den Schiffsschrauben aufgewühlte Wasser bringt den 120 Jahre alten Traditionssegler ein wenig zum Tanzen. Skipper John steht am Ruder – seine grauen, zotteligen Haare fliegen im Wind. Sein Kurs: mittenrein in den Sonnenuntergang.

    Die Insel Föhr im Rücken, den Sonnenuntergang voraus: An Bord der „Labor Sanitas“ können die Touristen abends durchs nordfriesische Wattenmeer segeln.
    Die Insel Föhr im Rücken, den Sonnenuntergang voraus: An Bord der „Labor Sanitas“ können die Touristen abends durchs nordfriesische Wattenmeer segeln.
    Foto: Michael Defrancesco

    Von Frühling bis Herbst laden John und Katja Touristen auf ihre „Labor Sanitas“. Erkundungsfahrten durchs Wattenmeer gibt es. Aber die wahren Kenner kommen dann an Bord, wenn auch die beiden Föhrer Theaterleute Michael Steuer und Torsten Tews mitsegeln. „MeeresLauschen“ heißt der Literaturtörn, ein Abend voller Seglermagie.

    Zuerst einmal müssen sie alle mit anpacken, die Landratten wie die Theaterleute. So ein Segel hisst sich nicht von allein! Katja passt auf, während die Herren kurbeln, an Tauen herumziehen, sich an Knoten versuchen. Natürlich scheitert jeder, natürlich kann keiner der Landratten segeln – aber das macht nichts, denn es macht Spaß. Katja bügelt mit zwei Handgriffen alles aus, was die Landratten versemmeln, und ihr Ehemann John ist am Ruder ohnehin durch nichts zu erschüttern. Ihren Lebenstraum haben sich die beiden mit dem alten Segler erfüllt, in den Niederlanden haben sie ihn gesehen, sich in ihn verliebt, ihn gekauft, nach Föhr gebracht und hergerichtet. John kann zimmern und segeln, Katja kann segeln und gut mit Menschen – passt also.

    Michael Steuer und Torsten Tews können gut mit Worten. Gegen den Sonnenuntergang im Wattenmeer haben die beiden keine Chance, das wissen sie. Also lassen sie die Landratten an Deck die Natur genießen, ihre Fotos schießen, ihre Freude mit Wein begießen. Alles klar zur Wende? Ahoi, Skipper, natürlich!

    Unter Deck lauschen die Gäste den Geschichten der beiden Theaterleute Michael Steuer (Zweiter von rechts) und Torsten Tews (rechts).
    Unter Deck lauschen die Gäste den Geschichten der beiden Theaterleute Michael Steuer (Zweiter von rechts) und Torsten Tews (rechts).
    Foto: Michael Defrancesco

    Und wenn auch nach der Wende keiner der Landratten über Bord gegangen ist, dann können sie die Hühnerleiter nach unten in die Kombüse klettern, sich im Schiffsbauch aneinander anschmiegen, das Weinglas auffüllen und den Geschichten der Theaterleute lauschen. Die von verfluchten Seglern und gigantischen Stürmen erzählen, während über den Landratten die Nacht heraufkriecht und die „Labor Sanitas“ sanft durchs Wattenmeer schaukelt. Ein magischer Abend. Eine magische Nacht. Viel zu schnell sind die gut vier Stunden vorbei.

    Am nächsten Tag soll es stürmisch werden, das hat John den Landratten noch nachgerufen, als sie des Nachts wieder an Land geklettert sind. Doch das stört keinen großen Geist – denn Kulturfreunde finden auf Föhr ihr Glück nicht nur an Bord des Literaturseglers.

    Christiane Morsbach empfängt die Gäste mit einem fröhlichen „Moin“ im Museum Kunst der Westküste. Im Dörfchen Alkersum liegt es, und die Begrüßung zeigt, wie sehr sich Christiane Morsbach bereits als Einheimische fühlt. Eigentlich täte ihr auch ein herzliches „Guude“ gut zu Gesicht stehen, denn viele Jahre hat sie in Koblenz im Ludwig- und Mittelrhein-Museum gearbeitet. Jetzt fühlt sie sich auf der nordfriesischen Insel heimisch und kümmert sich darum, dass die Touristen den Weg in ihr Inselmuseum finden.

    Christiane Morsbach führt durchs Museum Kunst der Westküste.
    Christiane Morsbach führt durchs Museum Kunst der Westküste.
    Foto: Michael Defrancesco

    Drei bis vier Ausstellungen laufen stets parallel, ständig wird gewechselt – das Museum, das 2009 gebaut wurde, hat sich längst zum Anziehungspunkt für Kunstliebhaber gemausert. Denn gezeigt wird Hochwertiges. In diesem Jahr sind das die Malereien von Fritz Overbeck und Hermine Overbeck-Rohte, die auf Sylt und Föhr entstanden – traumhaft schöne Inselbilder mit kräftigem Pinselstrich, die Farbe angereichert mit echtem Strandsand. Auch die Bilder der Künstlerkolonie von Skagen in Dänemark begeistern und nicht zuletzt auch die Hamburger Fotografien von Herbert Dombrowski.

    Kunst vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Malerei und Fotografie, Videoinstallationen – ständig wechselt das Programm des Museums. Verbindend bleibt, dass sich die Künstler mit der Westküste und dem hohen Norden Deutschlands beschäftigen.

    Ob es wirklich stürmisch war, vermag der Reisende am Abend gar nicht zu sagen. Er weiß nur noch, dass auf den Overbeck'schen Gemälden schönstes Wetter war.

    Von unserem Redakteur Michael Defrancesco

    Wissenswertes für Reisende

    Anreise: Mit der Bahn kann man bequem im Kurswagen nach Dagebüll anreisen, oder man fährt mit dem Auto via Hamburg. In Dagebüll müssen alle rauf auf die Fähre.

    Literatursegeln: Informationen rund um die „Labor Sanitas“ und die Literaturtörns gibt es im Internet unter www.laborsanitas.de Museum Kunst der Westküste: Informationen zu aktuellen Ausstellungen und Öffnungszeiten gibt es im Internet unter www.mkdw.de

    Weitere Ausflugstipps:

    • eine Runde über die Insel Föhr mit dem Friesenexpress
    • Die besten Waffeln der Insel gibt es im Café Cappuccino in Nieblum.
    • die sprechenden Grabsteine der St. Laurentii-Kirche in Süderende
    • Friesendom: die größte Kirche der Insel in Nieblum
    • Aquaföhr, das Hallen-Wellenbad

    Weitere Informationen unter  www.foehr.de und www.insel- foehr.de

    Buchtipp: Dumont Reisetaschenbuch Sylt – Föhr – Amrum. Dumont, 292 Seiten, 17,99 Euro

    Unser Autor hat übernachtet in einem Ferienhaus von Ferienhäuser Nahmens. Diese Reise wurde unterstützt von Föhr Tourismus.

    RZ-Reisejournal
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    13°C - 15°C
    Mittwoch

    11°C - 19°C
    Donnerstag

    12°C - 18°C
    Freitag

    8°C - 16°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!

    Event-Kalender