40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Den Hauseingang einladend gestalten

dpa/tmn

Der erste Eindruck zählt: Eine schöne Tür, stimmiges Licht und dezente Dekoration wirken auf Gäste einladend. Trotzdem darf die Sicherheit nicht außer Acht gelassen werden.

Hauseingang
Ausreichende Beleuchtung und Buchsbäume als Deko: Da treten Besucher gerne ein. (Bild: licht.de/dpa/tmn)

«Um sich in der Dunkelheit leichter zu orientieren und Stolperfallen zu erkennen, sollten Wege und Haustür gut beleuchtet werden», sagt Susanne Woelk von der Aktion Das sichere Haus in Hamburg. Leuchten an der Haustür mit Bewegungsmeldern können diese Aufgabe zum Beispiel übernehmen. Dann muss das Licht nicht per Hand angeschaltet werden.

«Licht im Eingangsbereich schützt nicht nur vor Stolperfallen und ungebetenen Gästen», erklärt Andreas Lang vom Branchenportal licht.de. Denn fehlt die Beleuchtung der Haustür, stehen Besucher im Halbdunkel. Vom Gastgeber ist außerdem nur die Silhouette zu sehen, da ihm das Licht der Flurbeleuchtung auf den Rücken scheint.

Für Haustüren ohne Vordach sind Wandleuchten empfehlenswert. Ist ein Vordach vorhanden, könnten darin Einbau- oder Anbauleuchten integriert werden, schlägt Lang vor. Die Leuchten an der Haustür müssten in jeden Fall für den Einsatz im Freien geeignet sein. Erkennbar ist das an der Schutz-Kennzeichnung IP 43.

«Aus Sicherheitsgründen gilt es Zugänge, die mehr als vier Stufen haben, mit einem Geländer zu sichern», fügt Woelk hinzu. An der Haustür sollte möglichst keine Schwelle sein. Eine weitere Stolperfalle sind Fußmatten vor der Haustür. Bereits bei der Planung lässt sich ein integrierter Bodenrost zum Dreckabstreifen der Schuhe einplanen.

Wer den Hauseingang neu gestalten will, sollte außerdem darauf achten, dass er mit dem Haus harmoniert. Vor allem bei Altbauten muss die betreffende Bauepoche berücksichtigt werden, rät Fachbuchautor und Architekt Thomas Drexel. Haustür, Fenster und die übrigen Gestaltungselemente müssten ein stimmiges Ganzes ergeben. Eine vorgefertigte Haustür aus Baumärkten und Ausstellungen sollte zum Beispiel nur gekauft werden, wenn sie sich gut in das Gesamtkonzept einfügt.

Wer in eine neue Haustür investiert, sollte auf moderne Standards achten. Heute hätten viele Modelle schon einbruchsichere Schlösser und eine Wärmedämmung, erläutert Jürgen Benitz-Wildenburg vom Institut für Fenstertechnik. Damit auch Haustür und Garagentor optisch harmonieren, bieten darüber hinaus einige Hersteller aufeinander abgestimmte Modelle an.

Auch die kleinen Elemente des Eingangsbereichs wie Briefkasten, Klingelknopf, Außenleuchten oder Vordach sollten zueinander passen. Mit Schmuckelementen wie Tonfiguren wird besser sparsam dekoriert, warnt Drexel. Buchsbäume oder Hibiskus in Terrakottatöpfen wirken ebenfalls einladend und passen zu jedem Baustil.

Literatur:

Drexel, Thomas: Hauseingänge. Die Visitenkarte des Hauses, Blottner, 120 S., 39,80 Euro, ISBN-13: 978-3893671052

Vorsicht bei Automatikschlössern

Ein Automatikschloss verriegelt die Tür schon beim einfachen Zuziehen. Ein zusätzliches Sichern durch die übliche Schlüsselumdrehung entfalle, erläutert Jürgen Benitz-Wildenburg vom Institut für Fenstertechnik. Wenn bei solchen Türen nach unabsichtlichem Schließen aber kein Schlüssel zur Hand ist, hat der Hausbesitzer ein Problem. Türen mit Automatikschlössern sollten daher zusätzlich mit unabhängigen Funk- oder Fingerprint-Systemen ausgestattet werden.

/serviceline/bauen_wohnen/berichte/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

11°C - 18°C
Dienstag

6°C - 15°C
Mittwoch

5°C - 12°C
Donnerstag

4°C - 11°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!