40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Schwere Schlagbohrmaschine braucht zweiten Griff

dpa/tmn

Wer eine elektrische Schlagbohrmaschine mit einem Gewicht von mehr als zwei Kilogramm kauft, sollte ein Modell mit zweitem Griff wählen. Dieser sollte möglichst fest fixierbar sein und eine Schutzkappe haben, rät die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Bohrmaschine mit zweitem Griff
Eine schwere Schlagbohrmaschine sollte aus Sicherheitsgründen einen zweiten, fest fixierbaren Griff haben.
Foto: Jens Schierenbeck – dpa

Berlin (dpa/tmn). Wer eine elektrische Schlagbohrmaschine mit einem Gewicht von mehr als zwei Kilogramm kauft, sollte ein Modell mit zweitem Griff wählen. Dieser sollte möglichst fest fixierbar sein und eine Schutzkappe haben, rät die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Gut ist auch, wenn der zweite Griff mindestens 96 oder besser 125 Millimeter lang ist und einen Durchmesser von rund 35 Millimeter hat. Außerdem ist eine zylindrische oder elliptische Form empfehlenswert.

Bohrfutter werden die Aufsätze genannt, die in die Bohrmaschine kommen. Deren Haltevorrichtung sollte aus Sicherheitsgründen fest schließen. Gibt es einen Bohrfutterschlüssel, sollte sich dieser leicht in das Bohrfutter stecken lassen. Und er sollte, ohne sich zu verhaken oder stecken zu bleiben, wieder herausfallen, wenn man ihn loslässt. Wenn das Bohrfutter nur mit der Hand verschlossen wird, sollte es angeraut sein, damit es sich besser greifen lässt.

Checklisten zur Kaufentscheidung im Download

/serviceline/bauen_wohnen/rund_ums_haus/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

18°C - 34°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

12°C - 22°C
Samstag

11°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!