40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » So reisen Vierbeiner am sichersten - Ratgeber: Haustiere im Auto
  • Aus unserem Archiv

    So reisen Vierbeiner am sichersten – Ratgeber: Haustiere im Auto

    Tür auf, Hund rein und los? Besser nicht! Sitzt der tierische Begleiter ungesichert auf der Rückbank oder im Kofferraum, kann das bei einem Unfall böse enden. Außerdem zieht das unter Umständen auch ein Bußgeld und Abschläge bei der Versicherung nach sich.

    Ob Hunde und Katzen eher zu den seltenen Gästen im Auto gehören oder nicht – auch sie müssen während der Fahrt ges
    Ob Hunde und Katzen eher zu den seltenen Gästen im Auto gehören oder nicht – auch sie müssen während der Fahrt gesichert sein.

    Ob Hunde und Katzen eher zu den seltenen Gästen im Auto gehören oder nicht - auch sie müssen während der Fahrt gesichert sein. Selbst wenn Tierliebhaber das anders sehen - rein rechtlich sind Tiere eine Ladung. Und die muss ausreichend gesichert werden.

    Eine Transportbox ist die klassische und auch beste Möglichkeit zu verhindern, dass der Vierbeiner bei einem unerwarteten Bremsmanöver durchs Fahrzeug fliegt. Sie schützt kleine bis mittlere Hunde und Katzen, da sie mit den Sicherheitsgurten des Fahrzeugs befestigt werden kann. Im Fachhandel sind Boxen in verschiedenen Größen erhältlich. Kleinere können im Fußraum hinter den Vordersitzen platziert werden, größere im Laderaum.

    Steht die Box im Kofferraum, empfiehlt es sich, diese quer zur Fahrtrichtung direkt an die Lehne der Rückbank zu stellen. So verteilen sich bei einem Aufprall die Kräfte gleichmäßiger und das Tier übersteht die Belastung besser. Beim Kauf von Boxen oder Rückhaltesystemen sollte auf das GS-Zeichen geachtet werden, das für geprüfte Sicherheit vergeben wird. Außerdem sollten die Produkte nach der Crashtest-Prüfnorm ECE R17, ECE R126 oder DIN 75410-2 getestet sein.

    Thront ein Tier ungesichert auf der Hutablage, wird er bei einer Vollbremsung oder einem Unfall zu einem gefährlichen Geschoss. So entwickelt beispielsweise ein etwa 20 Kilogramm schwerer Dalmatiner bei Tempo 50 eine Aufprallwucht von über einer halben Tonne. Entsprechend wichtig ist die richtige Sicherung der Vierbeiner - selbst wenn grundsätzlich keine Gurtpflicht für Tiere im Auto besteht.

    Verursacht ein im Auto herumspringender Hund einen Unfall, drohen Bußgeld und Abschläge bei der Vollkaskoversicherung, informiert der TÜV Rheinland.

    Adele Moser/SP-X

    Autoreportagen spx
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Eugen Lambrecht
    0261/892448
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    9°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C
    Samstag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!