40.000
Aus unserem Archiv

Richtig angasen – Porsche bietet schnelle Kunden-Runden jetzt auch in Le Mans

Porsche lebt als Marke nicht zuletzt von den sportlichen Meriten seiner Rennwagen. Um die Kunden ein wenig an der speziellen Atmosphäre teilhaben zu lassen, offerieren die Schwaben immer mehr Kurse an berühmten Strecken. Neuerdings auch in Le Mans.

Für Porsche ist die Rennstrecke im französischen Le Mans eine der größten motorsportlichen Beweise von Wettbewerbsfähigk
Für Porsche ist die Rennstrecke im französischen Le Mans eine der größten motorsportlichen Beweise von Wettbewerbsfähigkeit und den daraus resultierenden Erfolgen der Marke.

Porsche lebt als Marke nicht zuletzt von den sportlichen Meriten seiner Rennwagen. Um die Kunden ein wenig an der spezie
Porsche lebt als Marke nicht zuletzt von den sportlichen Meriten seiner Rennwagen. Um die Kunden ein wenig an der speziellen Atmosphäre teilhaben zu lassen, offerieren die Schwaben immer mehr Kurse an berühmten Strecken.

Für Porsche ist die Rennstrecke im französischen Le Mans eine der größten motorsportlichen Beweise von Wettbewerbsfähigkeit und den daraus resultierenden Erfolgen der Marke. Auch in diesem Jahr feierten die Zuffenhausener einen Doppelsieg auf dem legendären Rundkurs an der Sarthe. Porsche hat somit bei der 83. Auflage des berühmten 24-Stunden-Rennens den 17. Gesamtsieg, diesmal mit einem fast 1.000 PS starken 919 Hybrid, gewonnen. Grund genug, die feiernden Fans und kaufwilligen Kunden noch öfter an die 13,629 Kilometer lange Strecke zu locken, mit einem Kundenerlebniszentrum, direkt am Zaun dieser historischen Rennstätte. Porsche Experience Center, kurz PEC, nennen die Schwaben ihre automobilen Lusttempel, die bereits in nahezu identischer Form in Atlanta, Leipzig und Silverstone in Betrieb sind.

Da die klassische 24-Stunden-von-Le-Mans-Rennstrecke auch über ganz normale, öffentliche Straßen führt, bietet der schwä
Da die klassische 24-Stunden-von-Le-Mans-Rennstrecke auch über ganz normale, öffentliche Straßen führt, bietet der schwäbische Automobilhersteller zwei aufgeteilte Rundstrecken an, die beide über Teile der großen, offiziellen Rennstrecke führen.

Shanghai und Carson (bei Los Angeles) sind zurzeit im Bau, werden dann 2016 eröffnen. Teststrecken und Fahrerlehrgänge, aber auch Wartung und Reparatur für die privaten Porsche-Fahrzeuge, sowie eine Porsche-Driver’s-Selection-Boutique mit allerlei Rennsport-Merchandising werden an allen vier Standorten angeboten. Auf rund 3.000 Quadratmetern über drei Etagen präsentiert die Marke in Le Mans neben den aktuellen Modellen auch eine permanente Ausstellung historischer Sportwagen und Rennfahrzeuge aus Weissach und Zuffenhausen. Vor der Tür zum imposanten Fuhrpark mit durchschnittlich 425 PS steht sogar ein knallroter Porsche Traktor mit eher bescheidenen 20 PS.

Hier hat jeder Porsche-Kunde die Möglichkeit auf den kurvenreichen Teststrecken sein frisch erworbenes Fahrzeug auf Herz
Hier hat jeder Porsche-Kunde die Möglichkeit auf den kurvenreichen Teststrecken sein frisch erworbenes Fahrzeug auf Herz und Nieren zu testen.

Da die klassische 24-Stunden-von-Le-Mans-Rennstrecke auch über ganz normale, öffentliche Straßen mit Ampeln und Fußgängerüberwegen führt, bietet der schwäbische Automobilhersteller zwei aufgeteilte Rundstrecken an, die beide über Teile der großen, offiziellen Rennstrecke führen. Zum einen der „Bugatti“-Kurs mit 4,185 Kilometern Länge, inklusive der anspruchsvollen „Dunlop“-Schikane und zum anderen die 2,817 Kilometer lange Rennstrecke „Maison Blanche“. Hier hat jeder Porsche-Kunde die Möglichkeit auf den kurvenreichen Teststrecken sein frisch erworbenes Fahrzeug auf Herz und Nieren zu testen. Aber bitteschön nur mit gebremsten Schaum, da die nagelneuen Porsche-Triebwerke über 1.500 Kilometer ohne Volllast eingefahren werden sollten. Besser ist es da, mit freier Auswahl, aus dem gesamten Porsche-Sortiment die Fahreigenschaften aller Modelle zu erleben und zu lernen, das vollständige Potenzial dieser Sport- und Supersportwagen auszuschöpfen. Professionelle Rennfahrer und Instruktoren geben hier wichtige Tipps, um so manche Hundertstel-, oder sogar Zehntelsekunden herauszufahren. „Gerade die besonders begehrten Modelle aus dem Jahr 2015, der 911 GT3 RS, der Cayman GT4 und der Boxster Spyder mit ihren sportlichen Genen sind auch hier besonders beliebt“, weiß Marc Ouayoun, Managing Director von Porsche Frankreich zu berichten. Vor allem der GT3 RS ist begehrt, da er wohl einer der letzten Porsche-Supersportwagen mit Saugmotor sein wird und bereits so gut wie ausverkauft ist. Ja, das Turbomotor-Thema in Carrera und Targa beschäftigt die Porschekunden nicht nur bei uns in Deutschland, sondern sorgt weltweit für aufgeregte Diskussionen über zukünftig vielleicht nicht mehr spürbare Turbolöcher und realistische Realverbräuche.

Der 500 PS starke GT3 RS meistert übrigens auch die beiden Le-Mans-Kurse in atemberaubender Geschwindigkeit. Das automatisierte Doppelkupplungsgetriebe PDK schaltet zwar sportlich, aber für hier etwas zu brav rauf und runter, wer mit dem vollen Fahrspaß über den Platz fliegen will, sollte unbedingt im manuellen Modus die Paddel am Lenkrad nutzen. Gnadenlos packen hingegen die Keramikbremsen zu, so dass man schnell die empfohlenen Bremspunkte mit Vollgas überfahren kann – und trotzdem noch sicher die teils äußerst engen Kurveneingänge erreicht. Das ist Racing par excellence, wie der hier heimische Franzose zu sagen pflegt.

In der „Porsche Sport Driving School“ kann man seinen Fahrstil und die Fahrphysik unter der Anleitung von Profis perfektionieren. Dazu gibt es klassische Stationen wie die fiese Rüttelplatte, das schnelle Umfahren von Hütchen, nebst Elchtest, Vollbremsung aus Tempo 100 und das kontrollierte Einbremsen aus hoher Geschwindigkeit. Wichtig sind auch die Erkennung des Bremspunktes, nebst progressivem Bremsen (zunehmende Bremskraft) und degressivem Bremsen (abnehmender Bremskraft), das präzise Einlenken, sowie das Herausbeschleunigen zum optimalen Zeitpunkt.

Aber auch die Offroad-Kundschaft mit Cayenne und Macan kommt nicht zu kurz. Das fahrerische Können außerhalb des Asphalts wird geschult. Schlamm, Geröll, Sand und unwegsames Gelände macht nach dem Training in der Offroad-Fahrschule noch mehr Spaß, wenn man denn einmal begriffen hat, dass diese 4x4-Fahrzeuge mehr mitmachen können, als man sich selbst zutrauen würde. Hier überquert man Bunker, erklettert Rampen und bewältigt türentiefe Wasserdurchfahrten. Vor allem die Schräghangbahn mit 35 Grad Neigung erfordert erst einmal etwas Überwindung.

Zu guter Letzt verwöhnt der hauseigene Koch Oliver Boussard, ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern, die Porsche-Kunden mit seinen regionalen Köstlichkeiten. Im Vergleich zum Erwerb des Sportwagens sind die Menüs ab 30 Euro auch für Jedermann erschwinglich.

Wolfgang Wieland/SP-X

Autoreportagen spx
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Dashcams im Auto

Der Bundesgerichtshof hat die Verwendung von Dashcam-Aufnahmen in Grenzen erlaubt. Was meinen Sie?

Das Wetter in der Region
Freitag

15°C - 27°C
Samstag

15°C - 29°C
Sonntag

17°C - 29°C
Montag

17°C - 29°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!