40.000
Aus unserem Archiv

Subaru Legacy Outback: Ein Typ für jedes Terrain

Hamburg (dpa-infocom) – Als der japanische Autobauer Subaru vor 15 Jahren den Legacy Outback an den Start brachte, war die Kreuzung aus Geländewagen und Kombi noch etwas vollkommen Neues. Heute dagegen ist «Crossover» in aller Munde und die Konkurrenz größer denn je.

Subaru Legacy Outback
So sieht die neueste Generation des weltweit erfolgreichsten Allradautos aus: der Subaru Legacy Outback. (Bild: Subaru)

Subaru Legacy Outback
Der Legacy Outback verfügt als SUV-Variante über mehr Bodenfreiheit, auffällige Kunststoffleisten und serienmäßig über eine Dachreling. (Bild: dpa)

Das erfolgreichste Allradauto der Welt

Subaru Legacy Outback
Subaru hat Cockpit, Sitze und Bediensystem überarbeitet. Die grauen Farben im Innenraum hat der Hersteller aber belassen. (Bild: Subaru)

Deshalb schickt Subaru den hochbeinigen Lastenträger im Abenteuerlook jetzt gemeinsam mit seinen zivilen Ablegern in die nächste Runde. Mit eleganterem Design, größerem Format und einem neuen Getriebe soll sich der grundsätzlich mit Allradantrieb bestückte Kraxel-Kombi gegen Autos wie den Volvo XC70, Audi A4 Allroad und Saab 9-3x behaupten. In der deutschen Zulassungsstatistik könnte ihm das schwer fallen. Doch global hat der Japaner leichtes Spiel: Zusammen mit Limousine und Kombi kommt die mittlerweile 20 Jahre alte Legacy-Baureihe auf über 3,6 Millionen Verkäufe und ist damit das erfolgreichste Allradauto der Welt.

Subaru Legacy Outback
Kein Leichtgewicht: Mit 1,5 Tonnen tut sich der Outback beim Spurt schwer. 10,4 Sekunden braucht der Crossover, bis der Tacho bei Tempo 100 steht. (Bild: Subaru)

Ein Typ für jedes Terrain

Subaru Legacy Outback
Größere Scheinwerfer und ein auffälliger Chromgrill: Der Legacy Outback ist auf der Straße sehr präsent. (Bild: Subaru)

Zwar ist der Outback der Nachzügler in der Modellfamilie. Doch macht er die Vorteile des Legacy anschaulicher als seine biederen Brüder: Dank höherer Bodenfreiheit und eingebautem Traktionsvorteil wird er zum Typ für jedes Terrain. Dass die Karosserie ringsum mit auffälligen Kunststoffleisten beplankt wird, gibt dem Kombi nicht nur den verwegenen Look eines Abenteurers. Das schützt ihn auch vor den üblichen Gefahren in der Großstadt: Hohe Bordsteine, die Türen eines unachtsamen Parkplatznachbarn oder schlecht geschnittenes Buschwerk am Wegesrand können ihm damit weniger anhaben. Und dass serienmäßig eine Dachreling montiert wird, ist ja auch kein Schaden.

Subaru Legacy Outback
Ob Stadt, Landstraße oder Wildnis: Der Subaru Legacy Outback ist das ideale Gefährt für jede Straßenlage. (Bild: Subaru)

Vom Mauerblümchen zum Charaktergesicht

Mit dem Generationswechsel hat Subaru das Design gründlich überarbeitet und dem Outback wie der gesamten Legacy-Familie mehr Präsenz verschafft. Das einst unscheinbare Mauerblümchen bekommt mit einem großen Chromgrill und großen Scheinwerfern ein Charaktergesicht, das sich selbst Fahrer deutscher Dienstwagen einprägen sollten.

Innen tolle Formen aber langweilige Farben

Aufgefrischt wurde auch der Innenraum. Das Cockpit soll mit der aufwendigen Mittelkonsole an ein Flugzeug erinnern. Dazu gibt es bequeme Sitze und ein ordentlich sortiertes Bediensystem: Alles, was man zum Fahren braucht, liegt gut zur Hand. Doch bleibt es auch mit den neuen Formen bei den alten Farben, die vor allem aus dem grauen Spektrum stammen und daher recht langweilig sind.

Auf der Optionsliste fehlt die moderne Technik

So unzeitgemäß wie Farb- und Materialauswahl ist auch die Ausstattung: Wichtige Sicherheitsmerkmale wie sechs Airbags und ESP sind zwar Standard, und zur Navigation gibt's eine Rückfahrkamera. Jedoch sucht man Innovationen wie einen Tempomat mit Abstandsregelung, eine Hilfe bei der Spurführung oder einen Assistenten für den Toten Winkel vergebens.

Komfortables Fahren dank der Automatik

Auch bei den Motoren, die wie immer bei Subaru nach dem Boxer-Prinzip arbeiten, muss der Outback vorerst ohne Neuheiten auskommen. Den einzigartigen Diesel-Boxer mit 110 kW/150 PS gibt es bereits seit vergangenem Jahr und die beiden Benziner mit 2,5 oder 3,6 Litern Hubraum (123 kW/167 PS oder 191 kW/260 PS) kennt man vom Vorgänger oder dem großen Bruder Tribeca. Neu ist nur das stufenlose Automatikgetriebe für den kleineren Benziner, das gut mit dem Motor harmoniert und zum entspannten Fahren einlädt.

Wenig Leistung, viel Gewicht – schlecht für den Spurt

Weil das Auto jedoch mit 1,5 Tonnen ordentlich wiegt, maximal 229 Nm nicht die Welt sind und das Getriebe sich dann in Drehzahlorgien ergeht, tut sich der Outback beim Spurt schwer. Als kämpfe er gegen ein riesiges Gummiband, müht er sich 10,4 Sekunden lang, bis der Tacho bei Tempo 100 steht. Und schon bei 198 km/h ist wieder Schluss. Dafür allerdings hält Subaru mit dem stufenlosen Automaten sein Verbrauchsversprechen: Mit 8,4 Litern (CO2-Ausstoß: 194 g/km) ist die «Lineartronic» immerhin 0,2 Liter sparsamer als das Schaltgetriebe.

Fazit: Der Preisvorteil kompensiert die Mängel

Zwar hat der Outback beim Generationswechsel auf jeden Fall gewonnen, weil er nun mehr Platz auf allen Plätzen bietet und obendrein besser aussieht. Außerdem ist er der ideale Gefährte für jedes Gelände von der Fernstraße bis zum Feldweg. Doch haben die Japaner technisch nur wenig Neues zu bieten und können deshalb mit der deutschen Konkurrenz kaum gleichziehen. Aber dafür ist der Outback im Schnitt auch ein paar Tausender billiger.

Datenblatt: Subaru Legacy Outback 2.5i
Motor und Antrieb:Vierzylinder-Boxermotor
Hubraum:2457 ccm
Max. Leistung:123 kW/167 PS bei 5600 U/min
Max. Drehmoment:229 Nm bei 4000 U/min
Antrieb:Allradantrieb
Getriebe:Stufenlose Automatik
Maße und Gewichte:
Länge:4775 mm
Breite:1820 mm
Höhe:1605 mm
Radstand:2745 mm
Leergewicht:1495 kg
Zuladung:515 kg
Kofferraumvolumen:526-1726 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit:198 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:10,4 s
Durchschnittsverbrauch:8,4 Liter/100 km
Reichweite:770 km
CO2-Emission:194 g/km
Kraftstoff:Super
Schadstoffklasse:EU5
Kosten:
Basispreis der Modellreihe:35 200 Euro
Grundpreis des Legacy Outback 2,5i Lineartronic:39 000 Euro
Typklassen:liegen noch nicht vor
Kfz-Steuer pro Jahr:198 Euro
(Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke)
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit:ESP, Front- und Seiten-Airbags, Allradantrieb
Komfort:Klimaanlage, Zentralverriegelung, Audioanlage mit CD-Wechsler

Ratgeber: Autotest
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!