40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-Test
  • » Nissan X-Trail: Abenteurer im neuen Gewand
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Nissan X-Trail: Abenteurer im neuen Gewand

    Vom kantigen Geländegänger zum modernen SUV für die Stadt: Wenn Mitte Juli der neue Nissan X-Trail an den Start geht, müssen sich die Kunden auf ein komplett neues Design einstellen. Zudem gibt es mehr Platz und jede Menge neuer Technik.

    Nissan X-Trail
    Kaum wiederzuerkennen: Der neue Nissan X-Trail unterscheidet sich stark von seinem Vorgänger.
    Foto: Nissan - DPA

    Wenn schon, denn schon: Nissan bringt einen neuen X-Trail an den Start. Der Autobauer gestaltet den Geländewagen so gründlich um, dass er von außen mit dem Vorgänger allenfalls noch die Namensplakette gemein hat. Denn aus dem Charaktertypen mit Ecken und Kanten wird mit dem Generationswechsel im Juli ein modernes SUV für die Stadt, das mit seinem muskulösen Design Familienväter genauso locken will wie Forscher und Abenteurer. Damit büßt der Wagen zwar seine Alleinstellung ein, bietet aber sonst jede Menge Vorteile: Die Ausstattung wird besser, das Platzangebot größer, der Motor sparsamer - und vor allem sinkt der Preis. Weil es den X-Trail künftig auch ohne Allradantrieb gibt, steht der Wagen ab 26 550 Euro im Handel.

    Nissan X-Trail
    Nissan hat den Ecken und Kanten abgeschworen und setzt jetzt auf Rundungen. So wird der X-Trail zu einem modernen SUV für die Stadt.
    Foto: Nissan - DPA

    Qashqai mit Mehrwert

    Nissan X-Trail
    Nicht nur beim Design hat Nissan etwas verändert. Im X-Trail ist auch mehr Platz. Davon profitieren vor allem die Passagiere in der zweiten Reihe. Sie können jetzt bequem die Beine ausstrecken.
    Foto: - DPA

    Technisch ist der neue X-Trail eng mit dem am Jahresanfang eingeführten Qashqai verwandt. Auch das Design hat sich dem Bestseller angenähert. Doch weil der X-Trail zugleich den bisherigen Qashqai+2 ersetzen soll, wird er deutlich größer: Mit 4,64 Metern geht er gegenüber seinem kleinen Bruder um 26 Zentimeter in die Länge und hat obendrein fünf Zentimeter mehr Radstand. Dazu noch ein paar Zentimeter mehr Breite und Höhe, schon sitzt man eine Klasse besser. Das gilt vor allem für die Passagiere in der zweiten Reihe, die jetzt bequem die Beine ausstrecken können - nicht umsonst lässt sich die Rückbank um bis zu 26 Zentimeter verschieben.

    Nissan X-Trail
    Der Kofferraum wächst ebenfalls. Der fasst 550 bis 1980 Liter. Damit ist noch für eine dritte Sitzreihe.
    Foto: Nissan - DPA

    Das Wachstum nutzen die Japaner aber nicht allein für den Komfort auf der Rückbank, sondern auch für den auf Wunsch erstmals mit einer elektrischen Klappe verschlossenen Kofferraum. Der fasst jetzt 550 bis 1980 Liter. Damit ist er so groß, dass für 800 Euro Aufpreis noch eine dritte Sitzreihe hineinpasst. Für die Plätze sechs und sieben reklamiert Nissan dann zwar ebenfalls mehr Kopf- und Kniefreiheit als im bisherigen Qashqai+2. Doch so richtig bequem sitzen dort allenfalls Kleinkinder, die obendrein auch Spaß am Klettern haben sollten: Ohne Verrenkungen sind die Notsitze kaum zu erreichen.

    Nissan X-Trail
    Der Fahrer sitzt erhöht und bequem. Ihm stehen zwei große Monitore zur Verfügung. Einer zeigt den Bordcomputer. Über den zweiten läuft die Online-Navigation mit eigenem Appstore.
    Foto: Nissan - DPA

    Nasa-Sitze und ein Fenster zur Welt

    Nissan X-Trail
    Die Freude hört bei der Motoren-Auswahl auf. Denn den Nissan X-Trail bekommt man nur als 1,6 Liter großen Diesel mit 96 kW/130 PS.
    Foto: Nissan - DPA

    Der Fahrer dagegen sitzt prima: Er thront hoch über den Dingen in einem Cockpit, das meilenweit entfernt ist von der Plastikwüste des Vorgängers: Die Kunststoffe vornehm, die Oberflächen liebevoll, die Bedienung ergonomisch und die Sitze mit Hilfe der Nasa so gepolstert, dass man auch nach Stunden noch entspannt ist. Dazu gibt es zwei große Monitore. Einer steckt zwischen den Instrumenten und zeigt den Bordcomputer. Der andere ist gut erreichbar in der Mittelkonsole montiert und wird buchstäblich das neue Fenster zur Welt: Denn darauf läuft nicht nur die künftige Online-Navigation samt eigenem Appstore. Dieser Monitor zeigt auch das elektronisch zusammengefügte Bild von insgesamt vier Kameras, mit denen man seinen eigenen Wagen aus der Vogelperspektive sieht und so problemlos in die engste Lücke rangieren kann.

    Dieser Round-View-Monitor ist nur einer von vielen elektronischen Helfern, die Nissan dem X-Trail mit auf den Weg gibt. Daneben bauen die Japaner auch einen Auffahrwarner ein, überwachen die Einhaltung der Fahrspur und die Aufmerksamkeit des Fahrers, blenden die Verkehrszeichen im Cockpit ein und schauen beim rückwärts Rangieren, dass dem X-Trail niemand quer kommt. So viele Assistenzsysteme bietet zumindest unter den Importmodellen in dieser Klasse kaum einer.

    Monokultur in der Motorpalette

    Dafür herrscht unter der Haube die Monokultur. Zwar kann man den X-Trail wahlweise mit Sechsgang-Schaltung oder stufenloser Automatik bestellen. Und wie es sich für einen Geländewagen gehört, gibt es natürlich auf Wunsch auch einen Allradantrieb mit variabler oder auf 50:50 fixierter Kraftverteilung - nicht umsonst bietet das neue Modell sogar noch einmal spürbar mehr Bodenfreiheit als der Qashqai. Doch egal welche Antriebskonfiguration man bestellt: Immer bekommt man einen 1,6 Liter großen Diesel mit vergleichsweise mageren 96 kW/130 PS.

    Zwar hat der X-Trail beim Generationswechsel fast 100 Kilo abgespeckt. Mit dem neuen Motor geht der Verbrauch im besten Fall um 1,5 auf respektable 4,9 Liter (CO2-Ausstoß 139 g/km) zurück. Und mit einem maximalen Drehmoment von 320 Nm ist der X-Trail beim Anfahren und Überholen gar nicht so schlecht aufgestellt. Doch auf einer freien Autobahn würde ihm ein bisschen mehr Leistung nicht schaden - erst recht, wenn man ihn als geräumiges Reiseauto nutzt.

    Fazit: Ohne Ecken und Kanten

    Er hat vielleicht ein bisschen Charakter eingebüßt und ist nicht mehr gar so unverwechselbar. Doch der neue Zuschnitt steht dem X-Trail gut, das Platzangebot ist immens und die Assistenzsysteme sind vorbildlich. Ohne Ecken und Kanten wird er so für Kunden mit mehr Raumbedarf und größerem Aktionsradius sogar zum besseren Qashqai.

    Datenblatt: Nissan X-Trail

    Motor und Antrieb:Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
    Hubraum:1590 ccm
    Max. Leistung:96 kW/130 PS bei 4000 U/Min
    Max. Drehmoment:320 Nm bei 1750 U/min
    Antrieb:Allradantrieb
    Getriebe:6-Gang-Schaltgetriebe
    Maße und Gewichte
    Länge:4,64 m
    Breite:1,82 m
    Höhe:1,69 m
    Radstand:2,70 m
    Leergewicht:1580 kg
    Zuladung:470 kg
    Kofferraumvolumen:550 - 1980 Liter
    Fahrdaten
    Höchstgeschwindigkeit:186 km/h
    Beschleunigung 0-100 km/h:11,0 s
    Durchschnittsverbrauch:5,3 Liter/100 km
    Reichweite:1130 km
    CO2-Emission:139 g/km
    Kraftstoff:Diesel
    Schadstoffklasse:Euro5
    Effizienzklasse:-
    Kosten
    Basispreis der Modellreihe:26 550 Euro
    Kosten des Qashqai 1,6 4x4 Tekna:36 690 Euro
    Typklassen:k.A.
    Kfz-Steuer:240 Euro/Jahr
    Wichtige Serienausstattung
    Sicherheit:Sechs Airbags, ESP, Spurführungshilfe, Verkehrszeichenerkennung, Notbremsassistent, LED-Scheinwerfer
    Komfort:Klimaautomatik, elektrische Parkbremse, Ambientebeleuchtung. Lederausstattung
    Spritspartechnik:Start-Stopp-Automatik

    Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

    Ratgeber: Autotest
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    9°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 14°C
    Montag

    9°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!