40.000
Aus unserem Archiv

Lexus IS 250 C: Sonnenbad im Smoking

Hamburg (dpa-infocom) – Zwar ist Toyota auf dem Weg zum größten Autohersteller der Welt und hat auf den verschiedenen Märkten eine kaum mehr zu überschauende Modellpalette. Doch offene Fahrzeuge sucht man bei den Japanern zumindest in Europa vergebens.

Lexus
Das Cabrio IS 250 C von Lexus soll gegen die die gehobenen Mittelklasse-Cabrios aus Deutschland, wie 3er BMW oder Audi A5, antreten. (Bild: Lexus)

Lexus
Cabrio mit Coupé-Charakter: Die kleinen Höcker auf der Kofferraumklappe schwächen hinten die breite und unförmige Optik von Blechdach-Cabrios ab. (Bild: Lexus)

Lexus-Cabrio soll Lücke schließen

Lexus
Für kurze Fahrten lässt es sich auch im engen Fonds sitzen – genießen lässt sich eine längere Tour aber besser in den vorderen Sitzen. (Bild: Lexus)

Diese Lücke füllt die noble Schwestermarke Lexus mit dem IS 250 C. Vornehm und gediegen fährt der Viersitzer zu Preisen ab 49 650 Euro vor. Konkurrenz machen soll er vor allem gehobenen Mittelklasse-Cabrios wie 3er BMW, Audi A5, Volvo C70 oder Saab 9-3.

Lexus
Nach knapp 20 Sekunden Wartezeit kann der Fahrer den Wind in den Haaren spüren. Allerdings muss er dafür vorab das Auto zum Stillstand bringen. (Bild: Lexus)

20 Sekunden reichen fürs Blankziehen

Lexus
Komfortabel und leise statt schnell und sportlich. Für schnelle Überholvorgänge oder Kurvenfahrten auf engen Landstraßen eignet sich der Lexus IS 250 C nicht. (Bild: Opel)

Wie schon beim Mercedes SL-Konkurrenten SC 430 haben sich die Japaner für ein massives Faltverdeck entschieden. Es besteht aus drei Aluminiumblechen, der großen Glasheckscheibe und mehr als einem Dutzend Motoren und faltet sich schneller unter den Heckdeckel als bei jedem anderen Viersitzer dieser Art: Kaum 20 Sekunden vergehen, dann spürt man die Sonne im Nacken und den Wind in den Haaren. Allerdings muss das Auto stehen, bevor es die Hüllen fallen lässt. Und auch für den schnellen Striptease ist eine Ampelphase leider meistens zu kurz.

Lexus
Galantes Cabrio für den Sommer und schmuckes Coupé für den Winter. Doch für einen echten Angriff den A5 oder den 3er fehlt der nötige Biss. (Bild: Lexus)

Elegante Linienführung trotz großer Klappe

Von außen haben die Ingenieure das Cabrio sehr geschickt gezeichnet: Mit geschlossenem Dach wirkt der Viersitzer beinahe wie ein schmuckes Coupé. Und weil auf der Kofferraumklappe zwei kleine Höcker angedeutet sind, sieht der offene Wagen nicht so breit und unförmig aus, wie es bei Blechdach-Cabrios sonst häufig üblich ist.

Wenig Beinfreiheit auf der Hinterbank

Doch sobald man unter den Aludeckel schaut, verliert das Cabrio ein wenig an Reiz: Bei offenem Dach schrumpft das Volumen des Gepäckabteils von 420 auf mickrige 165 Liter. Und bei geschlossenem Verdeck liegt die Kopffreiheit im Fond auf dem Niveau eines mittelalterlichen Grubenstollens. Da ist es nur ein kleiner Trost, dass Hinterbänkler ihre Beinfreiheit elektrisch regulieren und die vorderen Sitze auf Knopfdruck verschieben können. So wird zumindest das Ein- und Aussteigen nicht zur Gymnastikübung.

Die Genießer sitzen vorn

Während man sich hinten allenfalls auf kurzen Strecken in der Stadt wohlfühlt, sind die vorderen Intergralsessel zwei lederne Sonnenliegen für Genießer. Die Frontscheibe ist anders als bei anderen Klappdach-Cabrios so kurz, dass man sich nicht in einem Wintergarten wähnt. Dennoch reist man bei geschlossenen Fenstern bis weit jenseits des Landstraßentempos angenehm zugfrei. Dazu gibt es ein vornehmes Ambiente, ordentlich Freiheit für Schultern und Beine, und jeder Schalter ist da, wo man ihn erwartet. Nur ausgerechnet die Verdecktaste muss man ein bisschen suchen, bevor man sie dann irgendwann am linken Knie entdeckt.

Ordentliche Ausstattung, moderne Assistenten

Im Ringen mit der Konkurrenz vor allem aus Deutschland setzt Lexus zudem auf eine umfangreiche Ausstattung. Neben den üblichen Komfortmerkmalen wie der Sitzheizung und dem schlüssellosen Zugangssystem rüsten die Japaner das Cabrio deshalb auch mit sieben Airbags und allerlei elektrischen Helfern aus. Auf Wunsch hält der IS 250 C dann auch automatisch den Abstand zum Vordermann und steigt bei einem drohenden Auffahrunfall selbstständig in die Eisen. Außerdem gibt es als Hilfe zum Einparken eine praktische Grafik auf dem Monitor der Rückfahrkamera. Und Xenon & Co. kann man auch bestellen.

Schnelle Überholvorgänge sind unmöglich

So komfortabel und gediegen wie der Zuschnitt des IS 250 C ist auch sein Antrieb. Denn wie in der Limousine setzen die Japaner auf einen 2,5 Liter großen V6-Motor, den sie mit einer seidenweichen Sechsstufen-Automatik kombinieren. Leise, zurückhaltend und unaufdringlich ist das für gemütliche Fahrten eine perfekte Paarung. Doch wer es etwas schärfer angehen lassen möchte, wird enttäuscht. Ein Sprintwert von 9,0 Sekunden und ein Spitzentempo von gerade mal 210 km/h machen deutlich, dass von dem mit 153 kW/208 PS und 252 Nm ohnehin eher durchschnittlichen Potential des Sechszylinders bei 1,8 Tonnen Leergewicht nicht mehr viel übrig bleibt. Schnelle Überholvorgänge oder Kurvenfahrten auf engen Landstraßen verbieten sich deshalb von selbst – zumal das einzig Sportliche am Fahrwerk sein Name ist.

Fazit: Ein Beau ohne Biss

So gibt der IS 250 C den galanten Gleiter, der im Sommer zu beschaulichen Ausfahrten lockt und im Winter als schmuckes Coupé taugt. Dafür gehen Preis und Ausstattung vor allem mit Blick auf die Konkurrenz in Ordnung. Doch gefährlich kann der Lexus deutschen Konkurrenten wie dem A5 oder dem 3er nicht werden. Dafür fehlt dem Beau der nötige Biss.

Datenblatt: Lexus IS 250 Cabrio
Motor und Antrieb:V6-Benziner
Hubraum:2 500 ccm
Max. Leistung:153 kW/208 PS bei 6400 U/min
Max. Drehmoment:252 Nm bei 4800 U/min
Antrieb:Heckantrieb
Getriebe:Sechsgang-Automatikgetriebe
Maße und Gewichte:
Länge:4635 mm
Breite:1800 mm
Höhe:1415 mm
Radstand:2730 mm
Leergewicht:1805 kg
Zuladung:270 kg
Kofferraumvolumen:420-165 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit:210 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:9,0 s
Durchschnittsverbrauch:9,3 Liter/100 km
Reichweite:700 km
CO2-Emission:219 g/km
Kraftstoff:Super
Schadstoffklasse:EU4
Kosten:
Basispreis der Modellreihe:49 650 Euro
Grundpreis des IS 250C Luxury Line:53 350 Euro
Typklassen:KH 18/VK 25/TK 24
Kfz-Steuer pro Jahr:248 Euro/Jahr
(alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke)
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit:ESP, Front-, Seiten- und Vorhang-Airbags, Knie-Airbag (Fahrer)
Komfort:Klimaanlage, elektrisches Verdeck, Sitzheizung und -belüftung

Ratgeber: Autotest
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
UMFRAGE
Wird Deutschland wieder Weltmeister?

Mit einer Niederlage ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins WM-Turnier in Russland gestartet. Die Team-Leistung war wening weltmeisterlich. Wird die Mission Titelverteidigung dennoch gelingen?

Das Wetter in der Region
Sonntag

13°C - 20°C
Montag

12°C - 21°C
Dienstag

14°C - 25°C
Mittwoch

15°C - 27°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!