40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-Test
  • » Der VW Multivan: Ein Wagen wie ein Wohnzimmer
  • Aus unserem Archiv

    Der VW Multivan: Ein Wagen wie ein Wohnzimmer

    Hamburg (dpa-infocom) – Er ist der Bus der Busse und der heimliche Traum aller Familienväter. Denn kaum ein anderes Auto bietet einerseits so viel Platz und Variabilität und andererseits trotzdem so viel Prestige wie der Erbe des legendären VW Bulli.

    VW Multivan
    Der Erbe des legendären VW Bulli: Volkswagen schickt die fünfte Generation des Multivan auf die Straßen. (Bild: VW)

    VW Multivan
    An der Plattform und Karosserie hat sich nichts geändert. Dafür hat VW den Innenraum buchstäblich aufgemöbelt. (Bild: VW)

    Ein Bus – vielseitig einsetzbar

    VW Multuivan
    Neu sind die Navigations- und Musikanlagen sowie der Assistent für den Blick in den Toten Winkel. (Bild: VW)

    Er dient dem Handwerker als Mannschaftswagen, dem Hotelbesitzer als Shuttle-Limousine, dem Manager als rollendes Büro und der Großfamilie als Wohnzimmer auf Rädern. Sechs Jahre nach dem Modellwechsel hat VW die fünfte Generation jetzt so gründlich überarbeitet, dass die Verantwortlichen stolz von einer «Neuauflage» sprechen – wenngleich sich an Plattform und Karosserie nichts geändert hat.

    VW Multivan
    Viel Platz, variabel nutzbar: Zweite und dritte Reihe lassen sich verschieben oder ausbauen. Auf Wunsch gibt es eine Turmkonsole mit Stauboxen und Tischplatte. (Bild: VW)

    Viel Technologietransfer aus der Pkw-Palette

    VW Multivan
    Alle Pumpe-Düse-Diesel sind rausgeflogen: Dafür gibt es jetzt einen Common-Rail-Motor mit zwei Litern Hubraum in vier Leistungsstufen. (Bild: VW)

    Während außen nur ein modifizierter Kühlergrill und kantiger geschnittene Scheinwerfer die Nähe zur aktuellen Pkw-Palette betonen sollen, hat VW den Innenraum buchstäblich aufgemöbelt: Nicht nur die unverkleideten Bleche des Multivan-Basismodells sind verschwunden. Auch das nüchterne Cockpit und die harten Sitze wurden ausgetauscht. Vor allem der Fahrer sitzt nun weicher, greift in ein neues Multifunktionslenkrad aus Polo & Co. und blickt auf Instrumente aus dem Golf, die in einem hochwertigeren Cockpit stecken. Außerdem neu sind die Navigations- und Musikanlagen sowie der Assistent für den Blick in den Toten Winkel. Und wie es sich für ein ordentliches Wohnzimmer gehört, kann man im Multivan jetzt sogar fernsehen.

    VW Multivan
    Nichts für Raser: Obwohl der stärkste TDI mit 400 Nm zu Werke geht, braucht er gute elf Sekunden, um auf Tempo 100 zu beschleunigen. (Bild: VW)

    Geräumig und variabel

    Was bleibt, sind die erhabene Sitzposition von gefühlten zwei Metern über der Straße und der Eindruck von Größe und Weite, der mit jedem Blick in den Rückspiegel aufkommt. Denn so viel Platz wie im Multivan gibt es in kaum einem anderen Auto. Ruft der Fahrer in den Fond, hört er beinahe sein Echo. Doch der Bulli ist nicht nur geräumig, sondern auch sehr variabel: Sowohl die Sitze in der zweiten als auch die Bank in der dritten Reihe lassen sich verschieben oder ausbauen. Außerdem können Lehnen umgeklappt oder ganze Sitzmöbel gedreht werden. Auf den Schienen in der Mitte gleitet auf Wunsch eine Turmkonsole mit Stauboxen und Tischplatte, und auch aus der Wand kann man einen Tisch ausklappen. Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, braucht es beinahe einen Architekten. Und ein Fundbüro wäre auch nicht schlecht. Denn neben seinem riesigen Kofferraum bietet der Multivan in den gehobenen Varianten so viele Ablagen, dass sich die Kleinigkeiten förmlich darin verlieren.

    Common-Rail-Diesel mit Verbrauchsvorteil

    Mit der Modellpflege bringt VW auch die Motorenpalette auf den neuesten Stand. Zwar bleibt der vorerst einzige Benziner, ein 2,0-Liter mit 85 kW/115 PS, nahezu unverändert, doch fliegen jetzt endlich alle Pumpe-Düse-Diesel raus. Stattdessen gibt es einen neuen Common-Rail-Motor mit zwei Litern Hubraum, der in vier Leistungsstufen von 62 kW/85 PS bis 132 kW/180 PS angeboten wird. Davon profitiert man insbesondere an der Tankstelle. Denn im Schnitt ist der T5 um zehn Prozent sparsamer geworden. Einzelne Modellvarianten, in denen nun statt der konventionellen Automatik erstmals ein Doppelkupplungsgetriebe (rund 2000 Euro Aufpreis) zum Einsatz kommt, sparen sogar 20 Prozent und brauchen fast zwei Liter weniger.

    Mehr Ruhe und Gelassenheit

    Doch der geringere Verbrauch ist nur ein Argument für den Technologiewechsel. Mindestens genau so wichtig ist das neue Maß an Fahrkultur, das mit Common-Rail und DSG (7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe) einhergeht: Flüsterleise, völlig unaufgeregt und weit entfernt von der nüchternen Beliebigkeit eines Nutzfahrzeuges wird der Multivan zum Gleiter durch Zeit und Raum, der sich vor einem Passat nicht verstecken muss. Allerdings darf man es nicht eilig haben: Weder das grundsolide Fahrwerk noch die Motoren sind für rasante Kurvenfahrten und Termindruck gemacht. Auf engen Landstraßen fordert das große Format seinen Tribut, und auf der Autobahn sind es Gewicht und Stirnfläche, die den Riesen bremsen. Obwohl der stärkste TDI mit 400 Nm zu Werke geht, braucht er deshalb gute elf Sekunden, um auf Tempo 100 zu beschleunigen. Und wo mancher Golf seinen zweiten Wind bekommt, geht dem Multivan bei 191 km/h die Puste aus.

    Fazit: Ein teures Vergnügen

    All das stört Fans des Klassikers sicher nicht. Egal ob Maurer oder Manager – seit fast 60 Jahren genießen sie mit Firma oder Familie den Raum auf Rädern. Wie bei der Renovierung einer Wohnung ist auch das Auto bei der Modellpflege wieder etwas wohnlicher geworden und mit den neuen, komfortableren und sparsameren Motoren auf der Höhe der Zeit. Nur der Preis bleibt happig. Zwar bietet das Basismodell mit einem Preisvorteil von 1500 Euro tatsächlich mehr Auto fürs Geld. Doch unterm Strich gilt leider auf der Straße wie in der Neubausiedlung: Je größer der Raum, desto höher die Kosten.

    Datenblatt: VW T5 Multivan
    Motor und Antrieb: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
    Hubraum: 1968 ccm
    Max. Leistung: 132 kW/180 PS bei 4000 U/min
    Max. Drehmoment: 400 Nm bei 1500-2000 U/min
    Antrieb: Frontantrieb
    Getriebe: Siebengang-Automatik mit Doppelkupplung
    Maße und Gewichte:
    Länge:4892 mm
    Breite:1904 mm
    Höhe:1970 mm
    Radstand:3000 mm
    Leergewicht:2284 kg
    Zuladung:796 kg
    Kofferraumvolumen:1228-4525 Liter
    Fahrdaten:
    Höchstgeschwindigkeit:191 km/h
    Beschleunigung 0-100 km/h:11,3 s
    Durchschnittsverbrauch:8,1 Liter/100 km
    Reichweite:990 km
    CO2-Emission:214 g/km
    Kraftstoff:Diesel
    Schadstoffklasse:EU4
    Kosten:
    Basispreis der Modellreihe:29 950 Euro
    Grundpreis des Multivan TDI 180 PS mit DSG:49 272 Euro
    Typklassen:KH 19/VK 24/TK 29
    Kfz-Steuer pro Jahr:378 Euro/Jahr
    (Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke)
    Wichtige Serienausstattung:
    Sicherheit:ESP, Front-, Seiten- und Vorhang-Airbags
    Komfort:Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung

    Ratgeber: Autotest
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    9°C - 14°C
    Donnerstag

    5°C - 11°C
    Freitag

    2°C - 8°C
    Samstag

    2°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Sollen Monster-Trucks auf die Straße?

    Gigaliner, Monstertrucks, Lang-LKW: Sollen diese Riesengefährte auf die Straßen?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!