40.000
Aus unserem Archiv

Ohne Netz unverkäuflich – Fahrzeug-Konnektivität

Europas größter Fahrzeughersteller will seine Fahrzeuge künftig besser vernetzen. Das könnte für mehr Sicherheit und Komfort auf unseren Straßen sorgen. Es gibt aber auch Features, die eindeutig ferneren Märkten geschuldet sind.

VW will seine Autos stärker vernetzen
VW will seine Autos stärker vernetzen

Fahrzeuge ohne Vernetzung werden in Zukunft unverkäuflich sein. Dieser Meinung ist zumindest VW und kündigt nach den Worten von Volkmar Tannenberg, Leiter Elektrik-/Elektronikentwicklung, den Ausbau der Internet-Konnektivität an. Bis 2018 sollen alle Baureihen den Zugang ins Netz bieten und damit kommunikativ werden. Über eine sogenannte Onboard Conectivity Unit, eine elektronische Verbindung für den Dialog mit dem Fahrzeug, sollen sich außerdem Fahrzeugdaten abrufen lassen. So ließe sich dann beim abgestellten Fahrzeug etwa aus der Ferne prüfen, ob die Türen ordnungsgemäß verriegelt sind, wie viel Treibstoff im Tank oder elektrische Energie in der Batterie vorrätig ist oder wann der nächste Service fällig wird.

Kontrollieren ließe sich auch die Fahrgeschwindigkeit des ausgeliehenen Wagens per Internet. Dieser Wunsch sei vor allem aus den Vereinigten Staaten zu hören, wo Eltern ihren Kindern untersagen, ein bestimmtes Tempo zu überschreiten. Ein virtueller gezogener „Zaun“ meldet dem Fahrzeugbesitzer zudem, wenn das Automobil dessen Grenzen überfährt. Dies soll Diebstahl vorbeugen.

Zudem ist ein lernfähiges Navigationssystem in Vorbereitung, das sich Routinerouten, die an bestimmten Tagen zurückgelegt werden, merken kann und als Ziel termingerecht erneut anbietet. Also etwa montags zum Stammtisch, mittwochs ins Fitnessstudio und samstags zum Bauernmarkt. Da sich ein Fahrer diese Routinerouten jedoch eigentlich leicht selber merken kann und Navigationshinweise eher überflüssig sind, gewinnt der clevere Pfadfinder erst durch Vernetzung an Charme. Er gleicht die Strecken mit der aktuellen Verkehrslage ab, findet freie Parkplätze am Ziel und kann über Internetinformationen letztlich sogar Wetterinformationen sinnvoll in die Wegweisung einbeziehen.

VW rechnet damit, dass die Notruffunktion in Fahrzeugen von 2017 an für die Hersteller verbindlich eingeführt wird. Auch diese Technik ist sinnvollerweise mit der Konnektivität verbunden. Eher für den Fernen Osten wurde dagegen die Media App entwickelt. Mit ihrer Hilfe lassen sich per iPad oder Smartphone alle Funktionen des Infotainmentsystems von der Rückbank aus kontrollieren. Für wohlhabende Chinesen, die sich bevorzugt als Passagier im Fond chauffieren lassen, eine gewiss erstrebenswerte Ausstattung.

Michael Kirchberger/SP-X

Technik
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Kostenloser Nahverkehr für alle?

Kostenlos mit Bus und Bahn fahren für bessere Luft in den Städten: Mit diesem Vorschlag will die Bundesregierung das Problem zu hoher Schadstoffbelastung durch den Autoverkehr angehen. Was halten Sie davon: Sollte es kostenlosen Nahverkehr für alle geben?

Das Wetter in der Region
Sonntag

-2°C - 5°C
Montag

0°C - 5°C
Dienstag

-2°C - 6°C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wollen Sie bis Ostern fasten?

Nach Karneval beginnt für viele Menschen die Fastenzeit. Wollen auch Sie bis Ostern bewusst auf Süßigkeiten, Alkohol, Zigaretten, Fleisch oder etwas anderes verzichten?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!