40.000
Aus unserem Archiv
Hannover

Handschuhfach – Eine Ablage für fast alles

dpa/tmn

Der Begriff Handschuhfach stammt noch aus der Frühzeit des Automobils: Damals wurde ein Auto offen und ohne Heizung gefahren. Handschuhe dienten in jener Zeit zum Ankurbeln des Motors.

Außerdem waren sie praktisch beim Reifenwechsel oder schützten gegen den kalten Fahrtwind – und galten als sportlich. Um sie griffbereit zu haben, legte der Fahrer die Handschuhe in eine eigens dafür geschaffene Ablage, erläutert der TÜV Nord in Hannover. Heute werden im Handschuhfach im seltensten Fall Handschuhe verstaut. Vielmehr wird der Platz für Bedienungsanleitungen, Musik-CDs, Reservehandys oder andere Wertsachen genutzt.

Das Handschuhfach befindet sich in Fahrzeugen in der Regel auf der Beifahrerseite und ist etwa auf Kniehöhe in das Armaturenbrett integriert. Es ist zuklappbar, oft auch abschließbar. Bei Fahrzeugen mit Klimaanlage ist das Handschuhfach laut dem TÜV zudem mit einem Lüftungsschlitz versehen, so dass in die Ablage kühle Luft strömen kann, etwa um Getränke zu kühlen.

Ratgeber: Auto-ABC
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!