40.000
Aus unserem Archiv
Hannover

Blattfederung – Komfort nach Kutschen-Art

dpa/tmn

Blattfedern aus Metall sind keine Erfindung der Autohersteller: Schon in Kutschen dienten sie zur Abfederung von Unebenheiten im Gelände oder auf der Straße.

Die elastischen Stahlbänder oder Federstahlplatten werden zwischen Karosserie und Achsen eingebaut. Das Prinzip: Die bogenförmig vorgespannten Blattfedern sind an der Karosserie fest montiert und halten zugleich federnd das Rad, erläutert der TÜV Nord in Hannover.

Je nach Ausführung werden die Blattfedern in mehreren Lagen eingesetzt, wobei nicht alle Lagen gleich lang sind – so wird die Federung je nach Beanspruchung verstärkt. Bis in die 60er Jahre nutzten auch Hersteller wie Volkswagen, Ford und Opel noch diese alte «Biegefeder»-Technik. Heute werden im Automobilbereich fast ausschließlich Schrauben- oder Torsionsfedern eingebaut. Lkw und andere Nutzfahrzeuge setzen aber zum Teil weiterhin auf Blattfedern.

Ratgeber: Auto-ABC
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!