40.000
Aus unserem Archiv

VW muss eine Milliarde Euro zahlen – Bußgeldbescheid gegen Volkswagen

Die Volkswagen AG hat von 2007 bis 2015 Dieselautos mit manipulierter Software verkauft. Dafür muss das Unternehmen nun ein üppiges Bußgeld leisten.

Weltweit sind offenbar elf Millionen Autos betroffen
Weltweit sind offenbar elf Millionen Autos betroffen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Dieselskandal zu einem Bußgeld von einer Milliarde Euro verpflichtet. Der Betrag setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstmaß einer Ahndung in Höhe von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen.

Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft waren „Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung“ mitursächlich dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 Dieselfahrzeuge mit unzulässiger Software verkauft wurden, weltweit 10,7 Millionen Autos.

Volkswagen akzeptiert das Bußgeld und will keine Rechtsmittel einlegen, man bekenne sich damit zu seiner Verantwortung, so der Autobauer. Durch den Bußgeldbescheid ist das gegen Volkswagen laufende Ordnungswidrigkeitenverfahren abgeschlossen. Man gehe davon aus, dass die Beendigung auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben werde, heißt es in einer Mitteilung.

Hanne Schweitzer/SP-X

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!