40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-News
  • » Unterschätzte Unfallgefahr: Biker halten besser mehr Abstand
  • Aus unserem Archiv
    Berlin

    Unterschätzte Unfallgefahr: Biker halten besser mehr Abstand

    Sie kommen flott von hinten angerauscht, fahren zu dicht auf - und dann kracht es: Motorradfahrer verursachen nach neuesten Erkenntnissen der Unfallforschung überraschend oft Auffahrunfälle. Ein Grund: Biker überschätzen ihr Reaktionsfähigkeit.

    Zu dicht aufgefahren
    Zu dicht aufgefahren: Zu geringer Sicherheitsabstand ist schuld an vielen Motorradunfällen.
    Foto: Patrick Seeger - DPA

    Von einem Autofahrer übersehen, mit zu hohem Tempo aus der Kurve geflogen: Diese typischen Ursachen für Motorradunfälle sind bekannt. Aber Auffahrunfälle? Die ereignen sich nach neuesten Ergebnissen der Unfallforschung der Versicherer (UDV) häufiger, als mancher vermutet: «Fast jeder zweite von Motorradfahrern selbst verursachte Crash ist ein sogenannter Unfall im Längsverkehr und typischerweise ein Auffahrunfall», berichtet der UDV-Leiter Siegfried Brockmann. Für eine neue Studie haben die Unfallforscher rund 200 schwere Motorradunfälle im Detail untersucht.

    Wie kommt es zu den Auffahrunfällen?

    Brockmann: Zu geringer Sicherheitsabstand spielt eine entscheidende Rolle: Ein Motorradfahrer will ein Auto überholen, fährt vor dem Manöver dicht auf und ist sich dabei nicht im Klaren, dass er kaum reagieren kann, wenn der Wagen vor ihm unvermittelt bremst. Ein Ausweichmanöver zum Beispiel ist viel schwieriger als mit dem Auto: Wo der Autofahrer nur am Lenkrad drehen muss, ist auf einem Zweirad ganzer Körpereinsatz notwendig, um die Maschine vom Kollisionskurs abzubringen. Und dann passiert auch schon der Auffahrunfall.

    Wie können sich Biker davor schützen?

    Brockmann: Indem sie sehr defensiv fahren und so viel Abstand halten, dass sie genügend Raum zum Reagieren haben. Die Faustregel «Halber Tachowert in Metern» für den Sicherheitsabstand ist zwar ein guter Richtwert für Autofahrer, für Motorradfahrer ist das aber eher zu wenig. Sie gehen lieber noch weiter auf Distanz zu Vorausfahrenden und verringern so ihr Unfallrisiko. Sehr gefährlich ist es auch, sich einem Auto von hinten mit hoher Geschwindigkeit zu nähern. Denn wenn der Autofahrer genau in diesem Moment bremst, hat der Motorradfahrer kaum eine Chance, einen Unfall zu verhindern.

    Wäre ein Fahrerassistenzsystem zur automatischen Abstandesregelung sinnvoll, wie man es von modernen Autos kennt?

    Brockmann: Ein ähnliches System mit Abstandsradar ist auf jeden Fall wünschenswert und auch technisch vorstellbar. Beim Motorrad dürfte es zwar nicht automatisch abbremsen, wenn der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug zu knapp wird, denn das könnte die Fahrstabilität beeinträchtigen. Aber denkbar wäre, dass der Fahrer einen Widerstand im Gasgriff spürt, bevor es gefährlich eng wird. Das ist noch Zukunftsmusik - im Gegensatz zu ABS-Bremsen: Darauf sollte heute kein Motorradfahrer mehr verzichten, der sich eine neue Maschine zulegt.

    Wie ernst nehmen es Motorradfahrer in Deutschland mit der Schutzkleidung?

    Brockmann: Einen Helm trägt so gut wie jeder, und die meisten ziehen auch eine Schutzjacke an. Die Schutzhose ist leider nicht ganz so verbreitet: Bei den Unfällen, die wir für unsere Studie herangezogen haben, trug nur ein Drittel der Verunglückten eine spezielle Motorradhose und auch nur die Hälfte spezielle Schuhe. Eine komplette Schutzmontur kann zwar auch nicht jede Verletzung verhindern. Sie mindert aber oft deren Schwere und senkt zum Beispiel das Risiko von Schürfwunden, die nur sehr langsam abheilen und obendrein zu schweren Komplikationen wie einer Blutvergiftung führen können.

    Motorradfahrer leben gefährlich

    Das Risiko, bei einem Verkehrsunfall umzukommen, ist für Motorradfahrer fast vier Mal so hoch wie für Autofahrer. Laut Statistischen Bundesamt kamen 2012 auf 100 000 Krafträder 15 Getötete, auf 100 000 Autos dagegen 4 Getötete. Auf Deutschlands Straßen starben 2013 nach vorläufigen Zahlen 568 Menschen auf dem Motorrad. Das sind 3,1 Prozent weniger als 2012. Zudem wurden bei Motorradunfällen fast 9000 Menschen schwer und weitere 17 800 leicht verletzt. Motorradfahrer hatten im Jahr 2013 mehr als die Hälfte der Unfälle mit Personenschaden (52,6 Prozent) auch verursacht. Das häufigste Fehlverhalten der Biker bei Unfällen mit Verletzten war eine nicht angepasste Geschwindigkeit (34,0 Prozent), gefolgt von Abstandsfehlern mit 11,9 Prozent.

    Auto
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Eugen Lambrecht
    0261/892448
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    9°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C
    Samstag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!