40.000
Aus unserem Archiv
Hilden

Strom für Oldies: Elektro-Umbau für Fiat 500 und Co.

dpa/tmn

Mit Oldies unter Strom wollen zwei Autonarren aus Nordrhein-Westfalen auf der Elektro-Welle reiten. Dafür haben Jens Broedersdorff und Uwe Koenzen die Firma Classic eCars gegründet und wollen dieses Jahr die ersten umgerüsteten Klassiker herausbringen.

«Wir planen elektrische Versionen von Fiat 500, Citroën DS und der ersten Generation des VW Bus», sagten die beiden Eigentümer in Hilden. Die zuvor von Profis restaurierten Oldtimer werden bestückt aus einem modularen Antriebsbaukasten. Dessen Komponenten kommen vor allem aus dem Werkzeugmaschinenbau und der Industrie. So werde die Steuerung sonst für Hebesysteme eingesetzt, und der Motor laufe etwa in Grubenlokomotiven, sagte Koenzen.

Geplant sind vier Leistungsstufen mit 30, 60, 90 und 120 kW, mit denen sich Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h erreichen lassen sollen. Auch bei den Batterien sieht Classic eCars eine Stufenlösung vor: «Wir werden Lithium-Zellen für 50, 100, 150, 200 und 300 Kilometer Reichweite anbieten», sagte Koenzen. Je nach Leistung und Kapazität solle die Umrüstung 17 500 bis 45 000 Euro kosten – plus Basisfahrzeug.

Broedersdorff und Koenzen sind keine Elektro-Neulinge: Derzeit verkaufen sie E-Replikas wie den Porsche 550 von Chamonix und den Rudolph Spyder, von dem zwei bald bei einem Forschungsprojekt im Allgäu eingesetzt werden sollen. Auch davor haben die beiden schon Elektro-Autos umgerüstet.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

-1°C - 10°C
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Samstag

0°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

0°C - 6°C
Dienstag

0°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onlinerin vom Dienst

Nina Borowski

0261/892422

Kontakt per Mail

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!