40.000
Aus unserem Archiv
Hannover

Parken an der Peripherie: Auto für Diebe unattraktiv machen

dpa/tmn

Park & Ride ermöglicht Autofahrern, Geld und Zeit zu sparen, wenn sie zu Stoßzeiten ins Zentrum großer Städte müssen. Doch da auf den oft abgelegenen Umsteiger-Parkplätzen meist keiner auf den Pkw aufpasst, rät die Polizei zu Vorkehrungen.

Eine Lenkradkralle schreckt ab
Schreckt ab: Eine Lenkradkralle erschwert Autodieben die Arbeit.
Foto: Jens Schierenbeck – DPA

Mit Park & Ride können Pendler Fahrzeit und Geld sparen. Doch häufig sind die Parkplätze mit Bus- oder Bahnanbindung vor den Toren der Städte etwas abseitig gelegen und unbewacht. Da mag mancher Autofahrer ein mulmiges Gefühl haben, seinen Wagen dort jeden Tag abzustellen. Ob Autoknacker tatsächlich bevorzugt an der Peripherie zuschlagen, darüber hat das Bundeskriminalamt keine Erkenntnisse. «Es lohnt aber auf jeden Fall, ein Fahrzeug für Kriminelle möglichst unattraktiv zu machen – etwa mit einer Lenkradkralle», rät Götz von Behr vom Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

So viel ist sicher: Wer Kfz-Diebe gar nicht erst auf die Idee bringt, dass ein Auto leichte Beute ist oder es darin etwas zu holen gibt, hat einen effektiven Schutz, betont von Behr. «Mit einer Lenkradkralle lässt sich das Steuer leicht fixieren. Sie erschwert einen Kfz-Diebstahl deutlich, und weil sie gut sichtbar ist, schreckt sie ab», sagt der LKA-Sprecher. Vergleichbare Sicherungen könnten am Schalthebel festgeschlossen werden und machten den Gangwechsel unmöglich.

Und der Polizist wird nicht müde zu wiederholen: «Niemals Wertgegenstände im Wagen liegenlassen.» Das sei immer noch nicht bei jedem angekommen. Handys, Navigationsgeräte, teure Lederjacken: Solche Dinge gehören nicht in ein geparktes Auto – schon gar nicht für jeden sichtbar. «Auch das abnehmbare Bedienteil eines Radios immer mitnehmen, dafür ist es gemacht», sagt von Behr. Sogar weniger wertvolle Gegenstände wie CDs, die offen in den Türfächern stecken, könnten Diebe motivieren, die Seitenscheibe einzuschlagen und ein Auto auszuräumen. «Das geht blitzschnell.»

Beim Abschließen per Funkschlüssel sollten Autofahrer immer auf das mechanische Verriegelungsgeräusch und das Lichtsignal achten. Denn es könnten Gauner im Hintergrund lauern und mit einem Störsender das Funksignal blockieren. «Wer ganz sichergehen will, dass der Wagen verriegelt ist, zieht noch einmal am Türgriff», empfiehlt der LKA-Sprecher.

Ist ein Parkplatz ohnehin schon etwas abseits gelegen, sollten Autofahrer nicht ausgerechnet auch noch eine Parklücke im hintersten Winkel zwischen Büschen und Bäumen wählen – auch wenn der Wagen dort schön schattig steht. «So ein Stellplatz macht einen Pkw ebenfalls für Diebe interessant», warnt von Behr. Und er hat noch einen Tipp: «Schützen Sie hochwertige Felgen mit Radsicherungsmuttern.» Denn teure Autoräder stünden bei Kfz-Dieben ebenfalls hoch im Kurs.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!