40.000
Aus unserem Archiv

Nachfolger des McLaren F1 nimmt Gestalt an

Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber, die es rasant und sportlich mögen: McLaren hat erste Details zu seinem neuen Supersportwagen veröffentlicht. Der soll das schnellste Serienauto der Firmengeschichte werden.

Supersportwagen BP23
F1-Nachfolger: Mit Prototypen auf Basis des 720S arbeitet McLaren derzeit am neuen Supersportwagen BP23 – der Fahrer sitzt wie im F1 in der Mitte.
Foto: Patrick Gosling/McLaren/dpa-tmn

Woking (dpa/tmn). Der neue Supersportwagen mit dem Projektcode BP23 von McLaren nimmt so langsam Gestalt an. Rund 18 Monate vor der Markteinführung hat der britische Hersteller erste Fotos umgerüsteter Prototypen auf Basis des 720S veröffentlicht.

McLaren hat damit das herausragende Merkmal des Konkurrenten für Ferrari LaFerrari und Mercedes-AMG Project One bestätigt: Wie der legendäre McLaren F1 von 1993 wird der BP23 ein Dreisitzer sein. Die Passagiere nehmen den Fahrer in die Mitte.

Zu dem in Aussicht gestellten Hybrid-Antrieb macht der Hersteller noch keine Angaben. Allerdings hat McLaren bereits angekündigt, dass der BP23 das bislang schnellste Serienauto in der Firmengeschichte werden soll. Damit müsste er seinen direkten Vorgänger P1 überbieten, der als Plug-in-Hbrid mit 674 kW/916 PS auf ein Spitzentempo von 350 km/h kommt.

Auch zum Preis gibt es noch keine offizielle Aussage. Diese ist allerdings hinfällig: Schon jetzt liegen für die 106 geplanten Exemplare dem Hersteller zufolge mindestens dreimal so viele Blankobestellungen vor.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!