40.000
Aus unserem Archiv

Kein Schmerzensgeld für überfahrenen Fuß – Recht: Streit zwischen Autofahrern

Wer einen Streit eskalieren lässt, muss die Folgen selbst tragen. Das gilt auch im Straßenverkehr.

Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.
Wer sein Auto in einer Duplex-Garage falsch abstellt, muss für Schäden selbst aufkommen.

Wer im Straßenverkehr handgreiflich wird, darf sich über eigene Verletzungen nicht beklagen. Das musste ein wütender Autofahrer mit plattgefahrenem Fuß erfahren, der vor dem Landgericht Karlsruhe auf Schadensersatz geklagt hatte.

Zu der Verletzung kam es bei einem Streit über das Vorfahrtsrecht an einer Fahrbahnverengung. Der spätere Kläger stieg dabei aus seinem Wagen, trommelte und trat anschließend gegen das Fahrzeug seines Widersachers. Dieser fuhr los und rollte dabei offenbar über den Fuß des Klägers. Dieser verlangte daraufhin Schadensersatz.

Nachdem die erste Instanz noch im Sinne des Wüterichs geurteilt hatte, kassierte das Landgericht Karlsruhe die Entscheidung in der Berufung und gab dem Beklagten Recht. Ein aufgebrachter Verkehrsteilnehmer, der verbal einschüchternd gegenüber einem Fahrzeugführer auftrete und Tätlichkeiten gegenüber dem Pkw verübe, müsse mit dessen Flucht aus dieser bedrohlichen Situation rechnen, heißt es in dem Urteil. Die Verantwortung des Klägers für seine erlittene Verletzung überwiegt nach Ansicht des Gerichts daher diejenige des Beklagten. Auch die allgemeine Betriebsgefahr eines Pkw spielt in diesem Fall keine Rolle. (Az.: 20 S 16/16)

Holger Holzer/SP-X

/serviceline/auto_verkehr/recht_im_verkehr/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!