40.000
Aus unserem Archiv

Jenseits magischer Grenzen – Bentley Flying Spur W12 S

Bentley entlockt dem Flying Spur W12 zwar nur ein paar zusätzliche PS. Mit dieser Leistungsspritze knackt der Nobelbrite aber gleich zwei magische Grenzen.

Der schnellste viertürige Bentley aller Zeiten: Flying Spur W12 S
Der schnellste viertürige Bentley aller Zeiten: Flying Spur W12 S

Jenseits der 200: Der Bentley Flying Spur W12 S kann 202 Meilen beziehungsweise 325 Kilometer pro Stunde schnell fahren
Jenseits der 200: Der Bentley Flying Spur W12 S kann 202 Meilen beziehungsweise 325 Kilometer pro Stunde schnell fahren

Er ist zwar nicht der schnellste aller Bentley, aber immerhin der bis dato schnellste Viertürer der britischen Nobelmarke: Der Flying Spur W12 kriegt ein S angehängt, welches auf eine auf 467 kW/635 PS aufgemotzte Variante des Zwölfzylindermotors verweist, die dem Viertürer erstmalig einen Sprung über die 200 Meilen pro Stunde (mph) erlaubt.

Unter anderem verleihen einige schwarze Akzente dem neuen Topmodell der Flying-Spur-Baureihe eine besondere Aura
Unter anderem verleihen einige schwarze Akzente dem neuen Topmodell der Flying-Spur-Baureihe eine besondere Aura

Der Bentley Flying Spur W12 S steht auf 21-Zoll-Rädern. Auch das Fahrwerk wurde überarbeitet
Der Bentley Flying Spur W12 S steht auf 21-Zoll-Rädern. Auch das Fahrwerk wurde überarbeitet

Bisher waren beim Flying Spur 460 kW/625 PS das höchste der Gefühle. Das reicht allerdings nicht ganz, um die 200-mph-Marke zu knacken, denn der normale W12 macht bei 320 km/h beziehungsweise 199 mph Schluss. Beim S mobilisiert der Biturbo neben 10 zusätzlichen PS außerdem 820 statt 800 Newtonmeter Drehmoment. Damit soll sich die Sprintzeit des 2,5-Tonners von 4,6 auf 4,5 Sekunden verkürzen und zudem die Höchstgeschwindigkeit auf 325 km/h beziehungsweise 202 Meilen pro Stunde steigen.

Über 5,20 Meter lang, rund 2,5 Tonnen schwer: der Bentley Flying Spur W12 S
Über 5,20 Meter lang, rund 2,5 Tonnen schwer: der Bentley Flying Spur W12 S

Der Innenraum des Bentley Flying Spur W12 S ist weitgehend in Schwarz gehalten
Der Innenraum des Bentley Flying Spur W12 S ist weitgehend in Schwarz gehalten

Optisch weisen beim Flying Spur W12 S einige schwarze Akzente auf seine Sonderstellung hin. Ob Kühlergrill, Scheinwerferhintergrund, 21-Zoll-Räder oder die Außenspiegelgehäuse – vielerorts ist tiefgründige Dunkelheit angesagt. Das trifft noch stärker auf den Innenraum zu, in dem ebenfalls die Farbe Schwarz dominiert. Ein Sportlenkrad und W12S-Schriftzüge in den Kopfstützen runden die dynamische Akzentuierung des Luxusinnenraums ab.

Ende 2016 ist offizieller Marktstart für den Bentley Flying Spur W12 S. Einen Preis haben die Briten noch nicht genannt, doch dürfte die neue Topversion des Bentley-Viertürers die ebenfalls magische 200.000-Euro-Grenze locker überschreiten.

Mario Hommen/SP-X
Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!