40.000
Aus unserem Archiv

Immer anhalten – Recht: Verhalten an einer Kreuzung mit Grünpfeil

Das Überfahren einer roten Ampel ist einer der schwersten Verkehrssünden. In einem Fall ist es jedoch erlaubt – allerdings nur, wenn man vorher anhält.

Bevor man hier bei Rot fährt, muss man erst anhalten
Bevor man hier bei Rot fährt, muss man erst anhalten

An einer Ampel mit einem Grünpfeil neben dem Rotlicht darf man rechts abbiegen, auch, wenn die Lichter auf Rot stehen. Wichtig: Um eine Gefährdung oder Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer auszuschließen, sind Autofahrer verpflichtet, an der Haltelinie zu stoppen, bevor sie in die Kreuzung einfahren.

Wer das nicht tut, muss mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen, warnt die DAS-Rechtschutzversicherung. Werden durch das Rechtsabbiegen andere Verkehrsteilnehmer, also Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer, behindert, erhöht sich das Bußgeld auf 100 Euro. Bei einem Unfall kann es sogar bis zu 180 Euro betragen.

Seit 1994 ist der Grünpfeil Bestandteil der StVO, in der ehemaligen DDR gab es das Verkehrszeichen schon länger. Durch das Zusatzschild rechts neben dem roten Licht der Ampel, auf dem ein grüner, nach rechts gerichteter Pfeil auf schwarzem Grund zu sehen ist, soll die Wartezeit für Rechtsabbieger in bestimmten Verkehrssituationen verkürzt werden. Eine Verpflichtung, den Grünpfeil zu nutzen gibt es nicht. Wer sich unsicher ist, bleibt lieber stehen und nimmt im Zweifel lieber das Hupkonzert des Hintermanns in Kauf.

Hanne Lübbehüsen/SP-X

/serviceline/auto_verkehr/recht_im_verkehr/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!