40.000
Aus unserem Archiv
Düsseldorf

Falschangaben nach Autodiebstahl kosten Schutz

Wer mit Absicht falsche Angaben zum Zustand seines gestohlenen Autos macht, verliert den Versicherungsschutz. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Aktenzeichen: 4 U 53/09) weist die Fachzeitschrift «recht und schaden» hin.

Das gilt auch dann, wenn im Formular zur Schadensanzeige eine Belehrung zur Wahrheitspflicht fehlt. Denn wer arglistig täuscht, sei nicht schutzbedürftig. Das Gericht gab mit dem Beschluss einer Kfz-Diebstahlversicherung Recht. Sie hatte sich geweigert, einem Autohalter den Wert des als gestohlenen gemeldeten Wagens zu ersetzen. Denn der Mann hatte in der Schadensanzeige angegeben, die hintere Tür habe «leichte Kratzer und Dellen». Tatsächlich war die hintere Fahrzeugseite aber deutlich eingedrückt und gestaucht. Das OLG entschied, in einem solchen Fall dürfe die Versicherung annehmen, der Halter habe sie bewusst täuschen wollen.

/serviceline/auto_verkehr/recht_im_verkehr/
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Freitag

-5°C - 5°C
Samstag

-7°C - 4°C
Sonntag

-10°C - 1°C
Montag

-9°C - -2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Sollen die Vereine für Fußballsicherheit zahlen?

Vereine oder die Fußball Liga müssen bei Risikospielen polizeilichen Mehrkosten zahlen, urteile das Bremer Oberverwaltungsgericht. Was meinen Sie?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!