40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-News
  • » Eines wie keines: Wie das Auto individueller wird
  • Aus unserem Archiv

    Eines wie keines: Wie das Auto individueller wird

    Rüsselsheim (dpa/tmn) - Das Auto ist ein Massenprodukt - doch immer mehr Käufer wollen Individualität. In der Luxusklasse, wo Handarbeit noch üblich ist, war das schon bislang kein Problem. Jetzt erobert die Individualisierung immer öfter auch den Kleinwagen.

    Auto-Individualisierung
    Auto-Puzzle: Für den Fiat 500 können sich Käufer viele Teile aussuchen und so das Aussehen des Wagens mitbestimmen. (Bild: Fiat/dpa/tmn)

    Vorreiter war der Mini. Für ihn gab es bereits zum Debüt der ersten Generation unter BMW-Regie zahlreiche Optionen von der Landesflagge auf den Spiegelkappen über das lackierte Dach bis hin zu den Zierstreifen auf der Motorhaube, sagt Pressesprecher Cypselus von Frankenberg. Bei der zweiten Modellgeneration ist die Zahl der Möglichkeiten weiter gestiegen.

    Auto-Individualisierung
    Nach eigenem Geschmack geschmückt: Für den Smart gibt es Dekor-Folien, zur Auswahl stehen sechs Motive. (Bild: Daimler/dpa/tmn)

    Diesem Beispiel sind andere Marken gefolgt. Für den Fiat 500 gibt es diverse Teile, die der Kunde individuell auswählen kann. Zwar dauert das Verkaufsgespräch dann etwas länger, doch lassen sich dabei selbst die Gehäuse der Schlüssel nach eigenen Wünschen gestalten.

    Auto-Individualisierung
    Der Mini hat ein Schienensystem, in das sich verschiedene Elemente einklinken lassen - vom Becherhalter bis zum CD-Ständer. (Bild: Mini/dpa/tmn)

    Bunt treiben es auch die Designer von Citroën. Für den neuen DS3 haben die Franzosen nach Angaben von Produktmanagerin Estelle Rouvrais nicht nur ein Dutzend Lacke gemischt und erstmals für ein Serienmodell in der jüngeren Geschichte zweifarbige Autos vorgesehen. Auf Wunsch gibt es auch spezielle Tattoos fürs Dach, verschiedene Zierleisten und unterschiedliche Gehäuse für die Spiegel.

    Innen haben Kunden die Wahl zwischen unterschiedlich schrillen Sitzbezügen und schillernden Konsolen. Auch der Zündschlüssel lässt sich individuell gestalten. «Wahrscheinlich können wir jahrelang DS3 bauen und werden doch keine zwei gleichen produzieren», sagt Rouvrais angesichts von mehr als einer Million Kombinationsmöglichkeiten. Kein Wunder, dass dafür bei den Händlern sogar eigens ein neuer Konfigurator eingeführt wird, damit im Verkaufsgespräch keiner den Überblick verliert.

    Ebenfalls auf die eigene Note setzt Mercedes beim Smart. Schon bisher konnten die Kunststoffteile der Karosserie mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden. Weil das allerdings meist nur bei Unfallschäden genutzt wird, gibt es nun spezielle Dekor-Folien, mit denen man sein Auto unverwechselbar machen kann: Insgesamt sechs Motive stehen zum Preis von jeweils 250 Euro bereit und werden auf Wunsch direkt vom Händler auf die sogenannte Tridion-Sicherheitszelle geklebt. Die vom Künstler Timo Wuerz gestalteten Folien zeigen Großstadtsilhouetten, Blütenmuster oder Racing-Elemente und sollen bis zu fünf Jahre halten.

    Während solche Individualisierungen nur der Optik dienen, gibt es nun aber auch erste funktionale Gestaltungselemente. Im Mini Countryman und in der neuen Auflage des Opel Meriva halten in diesem Sommer fast gleichzeitig variable Befestigungssysteme im Innenraum Einzug, die der Kunde individuell bestücken kann.

    Bei Mini heißt das Schienensystem «Center Rail», bei Opel «Flex Rail». In beiden Fällen ist die Funktion ähnlich: Verschiedene Elemente vom Becherhalter über den Aschenbecher bis zum CD-Ständer lassen sich in Schienen einklinken, verschieben und an nahezu jedem gewünschten Platz befestigen.

    Die Hersteller werden zum Start ihrer Autos eine erste Auswahl an Bauteilen anbieten. «Doch wir rechnen mit einer ähnlichen Dynamik wie beim iPhone und seinen Apps», sagt Meriva-Projektleiter Klaus Nüchter. «Die mechanischen Schnittstellen sind standardisiert, und jeder Zulieferer kann für jeden speziellen Zweck seine eigene Lösung anbieten.» Das werde vor allem dann interessant, wenn auch andere Opel-Baureihen mit einem vergleichbaren System ausgestattet seien und man die Elemente vom Meriva in einen Insignia oder einen Corsa umstecken kann. Eine Vision, die für Nüchter durchaus denkbar ist: «Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.»

    Nick Margetts vom Marktbeobachter Jato Dynamics in Limburg rät angesichts der vielen Möglichkeiten jedoch zur Zurückhaltung: «Je individueller ein Auto am Ende aussieht, desto schwerer könnte es werden, so einen Wagen später wieder zu verkaufen. Schließlich muss man dann jemand mit genau dem selben Geschmack finden.» Viele Firmen haben dieses Risiko bereits berücksichtigt: Anders als von der Haut kann man zum Beispiel die Tattoos des Citroën DS3 nach Angaben von Produktmanagerin Rouvrais ohne Rückstände entfernen.

    /serviceline/auto_verkehr/berichte/
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    10°C - 21°C
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 14°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!