40.000
Aus unserem Archiv
Stuttgart

Bei Starkregen nicht stark abbremsen

dpa/tmn

Wer mit dem Auto in ein Sommergewitter gerät, sollte das Tempo zügig, aber sehr behutsam verringern. Plötzlicher Sturzregen kann die Straßen binnen Sekunden in Rutschbahnen verwandeln.

Laufen die Wassermassen auf dem Asphalt nicht sofort ab, drohen Autos gerade bei hohem Tempo «aufzuschwimmen» und außer Kontrolle zu geraten, warnt der Auto Club Europa (ACE). Sollten die Reifen den Bodenkontakt verlieren, ist das richtige Verhalten wichtig: Fuß vom Gas, Kupplung treten und das Lenkrad möglichst gerade halten.

Die Gefahr durch Wolkenbrüche werde häufig unterschätzt, das Unfallrisiko erhöhe sich allerdings um ein Vielfaches. Geraten Autofahrer auf dem Wasserfilm ins Rutschen, reagieren viele laut ACE falsch und drehen erschrocken am Lenkrad. Das lässt sich extrem leicht bewegen, solange die Vorderräder keine Haftung haben. Greifen die querstehenden Pneus nach dem Aufschwimmen wieder, zieht der Wagen ruckartig zur Seite und lässt sich kaum zurück in die Spur bringen.

Blitzeinschläge brauchen Autoinsassen bei Gewitter nicht zu fürchten, solange sie Fenster und Türen geschlossen halten. Die Karosserie leitet den Strom ab. Allerdings können laut ACE elektrische Geräte im Fahrzeug und auch die Reifen beschädigt werden. In solch einem Fall zahlt grundsätzlich die Teilkaskoversicherung.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!