40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Autofahrer verlassen sich aufs Radio

dpa

Wenn es um aktuelle Informationen für Autofahrer geht, vertrauen die meisten nach wie vor dem guten alten Radio. Neue Navi-Informationssysteme oder das Internet auf dem Handy werden einer Umfrage zufolge bislang nur von einer Minderheit genutzt.

69 Prozent der Autofahrer hören in Deutschland das laufende Radioprogramm, um sich über die aktuelle Verkehrslage zu unterrichten. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag des Fachverbands Bitkom hervor. Jeder Vierte verlässt sich auf die Dienste eines Navigationsgeräts und jeder Fünfte informiert sich vor Fahrtantritt im Internet. Nur drei Prozent rufen bei einem Automobilclub an und zwei Prozent nutzen eine spezielle Online-Anwendung auf dem Handy. Die Befragten konnten mehrere Antworten angeben, wenn sie unterschiedliche Informationswege nutzen.

Der Verband Bitkom, der unter anderem die Interessen der Hersteller von Navigationssystemen vertritt, sieht in den neuen Techniken erhebliche Vorteile. Verbandspräsident August-Wilhelm Scheer erklärte, dass die sogenannten Echtzeit- oder Live-Dienste unter anderem anonyme Bewegungsdaten von Mobilfunknutzern auswerten. «Verdichtet sich die Zahl der Handy-Nutzer in einem Gebiet sehr stark, lässt das zuverlässig auf einen Stau schließen», erklärte Scheer. Diese Informationen werden dann an entsprechend ausgestattete Navis mit Mobilfunktechnik übermittelt.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!