40.000
Aus unserem Archiv

Autobesitzer muss genaue Angaben zum Fahrer machen

Neustadt/Weinstraße (dpa) – Ein Autobesitzer muss nach einem Urteil auch die genaue Adresse des Fahrers angeben, wenn der zu schnell unterwegs war und geblitzt wurde. Es reicht nicht, wenn er der Bußgeldstelle nur einen Namen und einen ausländischen Wohnort nennt.

So entschied das Verwaltungsgericht Neustadt/Weinstraße nach Mitteilung vom Freitag (2. Juli). Ein Fahrzeughalter müsse sich um konkrete und überprüfbare Angaben zur Identität und die Anschrift desjenigen bemühen, dem er sein Fahrzeug überlassen habe (AZ 6 K 291/10.NW).

Die Richter wiesen die Klage eines Kfz-Besitzers ab, dessen Auto außerhalb einer geschlossenen Ortschaft mit 37 Stundenkilometern zu viel auf dem Tacho geblitzt worden war. Der Bußgeldstelle teilte er nur mit, das Auto sei von einem Freund aus Bukarest gefahren worden. Erst als die Ordnungswidrigkeit verjährt war, nannte er auch dessen Anschrift. Daraufhin ordnete die Kreisverwaltung an, dass er künftig ein Fahrtenbuch führen muss.

Dagegen klagte der Halter. Er argumentierte, dass der Fahrer allein anhand des Namens und seines Herkunftsortes hätte ermittelt werden können. Außerdem hätte das Bußgeld gegen den in Rumänien ansässigen Fahrer ohnehin nicht eingetrieben werden können. Die Richter urteilten jetzt, das reiche nicht aus. Daher müsse der Halter künftig auch ein Fahrtenbuch führen. Gegen das Urteil kann Berufung beim Oberverwaltungsgericht beantragt werden.

/serviceline/auto_verkehr/recht_im_verkehr/
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!