40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Assistenzsysteme nur in jedem vierten Auto

dpa/tmn

Fahrerassistenzsysteme wie der Schleuderschutz ESP sind zwar jedem zweiten Autofahrer (51 Prozent) bekannt. Allerdings hat nur jeder Vierte (25 Prozent) ein solches System in seinem Auto.

Das ergab eine repräsentative Befragung des Marktforschungsinstituts ipsos im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR). Auch elektronische Einparkhilfen (59 Prozent), Kurvenlicht (37 Prozent) und Abstandsregler (35 Prozent) haben demnach einen vergleichsweise hohen Bekanntheitsgrad, finden sich aber ebenso nur in wenigen Autos wieder. Befragt worden waren 2000 Verkehrsteilnehmer.

Fahrerassistenzsysteme besitzen laut DVR ein unumstrittenes Sicherheitspotenzial: Sie unterstützen den Autofahrer in kritischen Situationen, machen das Fahren komfortabler und helfen, Unfälle zu vermeiden. Prognosen der Unfallforschung der Versicherer (UDV) zufolge gäbe es beispielsweise fast ein Drittel weniger Auffahrunfälle, wenn alle Autos einen Notbremsassistenten an Bord hätten.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!