40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

«Alkolocks» lassen sich theoretisch austricksen

dpa/tmn

Elektronische Wegfahrsperren in Autos könnten Alkoholsünder künftig am Autofahren hindern. Was aber, wenn ein anderer für den angetrunkenen Fahrer in die sogenannten Alkolocks pustet? Dadurch ließe sich die Technik überlisten.

«Welcher Beifahrer würde erst pusten und dann mit einem Betrunkenen mitfahren?», appelliert Melanie Kamann, Sprecherin des Lübecker Alcolock-Herstellers Dräger, angesichts dieser Sicherheitslücke an den gesunden Menschenverstand.

«In unserem Gerät sind einige Sperren gegen Missbrauch eingebaut», erläutert Kamann. Theoretisch könnte ein Betrunkener auch einen Luftballon oder eine Luftpumpe an das Mundstück anschließen und die Luft so ins Gerät strömen lassen. «Das merken die Messinstrumente sofort, denn sie messen die Temperatur der Luft», so Kamann. Außerdem springt ein Drucksensor an, der das Atemvolumen misst: Damit wird verhindert, dass etwa Kinder zum Pusten einspringen.

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

1°C - 7°C
Mittwoch

3°C - 5°C
Donnerstag

2°C - 6°C
Freitag

4°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

1°C - 6°C
Mittwoch

3°C - 5°C
Donnerstag

2°C - 6°C
Freitag

4°C - 7°C
Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!