40.000
Aus unserem Archiv

Akten der Autofahrerschicksale – 60 Jahre Verkehrssünderkartei

Für manchen Autofahrer mag dieser Geburtstag kein Grund zum Feiern sein. Die Verkehrssicherheit jedoch hat profitiert: Die Sünderkartei in Flensburg ist 60 Jahre alt.

Das Fahreignungsregister: Was 1958 mit Hängeregistern begann, ist heute zu 77 Prozent digitalisiert
Das Fahreignungsregister: Was 1958 mit Hängeregistern begann, ist heute zu 77 Prozent digitalisiert

Das KBA spricht eine neue Produktwarnung aus
Das KBA spricht eine neue Produktwarnung aus

Als Autofahrer will man eine Akte mit seinem Namen in Flensburg tunlichst vermeiden, trotzdem ist etwa jeder vierte Führerscheininhaber dort registriert. Seit 60 Jahren werden die kleinen und großen Verfehlungen auf der Straße in der Flensburger Verkehrssünderkartei erfasst. Die Geschichte einer deutschen Dokumentation über Verkehrssünder geht noch deutlich weiter zurück: Schon 1910 gab es offenbar ausreichend Führerscheininhaber, die sich nicht an die Regeln hielten, so dass in Berlin eine „Sammelstelle für Nachrichten über Führer von Kraftfahrzeugen“ notwendig wurde. Sie erfasste im Wesentlichen, wem die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Dies registrierte auch die offiziell „Verkehrszentralregister“ genannte, an das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angegliederte Institution, die am 2. Januar 1958 ihren Betrieb aufnahm, Punkte gab es noch nicht. Knapp sieben Millionen Kraftfahrzeuge waren damals erfasst, zum Vergleich: am 1. Januar 2017 waren es 62,6 Millionen. Obwohl es heute viel mehr Fahrzeuge gibt, hat sich die Zahl der im Verkehr Getöteten seit den 1970er Jahren deutlich reduziert, was auch der Einführung des Punktesystems für Verkehrsverstöße im Jahr 1974 zugeschrieben wird. Seit der Reform 2014 hat die Sünderkartei einen neuen Namen: „Fahreignungsregister“, um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass der wesentliche Zweck die Bewertung der Fahreignung ist. Es werden nur noch unmittelbar verkehrsgefährdende Regelbrüche mit Punkten belegt. Was 1958 mit Hängeregistern begann, ist heute zu 77 Prozent digitalisiert, ab Mai 2019 soll das Fahreignungsregister vollautomatisiert geführt werden. Von den zum 1. Januar 2017 37,5 Millionen Führerscheininhabern sind rund 10 Millionen in Flensburg registriert – aufgrund der reformierten Tilgungsfristen derzeit etwas mehr als sonst. Im Schnitt hat etwa jeder vierte Autofahrer ein Datenblatt in der Sünderkartei (8,5 bis 9 Millionen Personen). Was auf den eigenen Namen eingetragen ist, kann man kostenlos abfragen. Den überwiegenden der Verkehrsverstöße begehen übrigens Männer: Nur ein Viertel der registrierten Personen sind Frauen.

Hanne Schweitzer/SP-X

Auto
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Jochen Magnus 
0261/892-330 

Kontakt per Mail 
Fragen zum Abo: 
0261/9836-2000 

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!