40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-News
  • » Abgespeckt und trotzdem dicker - VW Touareg – dritte Generation
  • Aus unserem Archiv

    Abgespeckt und trotzdem dicker – VW Touareg – dritte Generation

    VWs Topmodell, der Touareg, ist in die Jahre gekommen. Doch die Neuauflage scharrt bereits kräftig mit den Felgen. Einige Details zum neuen Modell hat VW jetzt verraten.

    Mit dem Konzeptfahrzeug Prime-T hat VW im Frühjahr 2016 bereits einen konkreten Ausblick auf das Design des neuen Touare
    Mit dem Konzeptfahrzeug Prime-T hat VW im Frühjahr 2016 bereits einen konkreten Ausblick auf das Design des neuen Touareg gegeben

    Beim Gewicht soll das Topmodell der Wolfsburger um gut 200 Kilogramm abspecken
    Beim Gewicht soll das Topmodell der Wolfsburger um gut 200 Kilogramm abspecken

    Anfang 2018 wird VW die dritte Generation des Touareg auf den Markt bringen. Wie jetzt die Zeitschrift  „Auto Motor Sport“ erfahren haben will, wird die kommende Variante des SUV-Modells deutlich wachsen und zugleich aber auch leichter werden. Außerdem soll der Allradler mit digitalisierten Innenraumwelten und stärkerer Vernetzung punkten.

    Zudem soll die dritte Generation des VW Touareg etwas breiter als bisher werden
    Zudem soll die dritte Generation des VW Touareg etwas breiter als bisher werden

     

    Im Vergleich zum aktuellen Touareg soll die Neuauflage um 20 Zentimeter in der Länge wachsen
    Im Vergleich zum aktuellen Touareg soll die Neuauflage um 20 Zentimeter in der Länge wachsen

    Das Längenwachstum wird demnach beträchtlich ausfallen, denn um gleich 20 Zentimeter wird die dritte Generation des Allradlers auf gut fünf Meter springen. Auch in der Breite legt die Neuauflage geringfügig zu. Parallel will VW beim Gewicht aber deutliche Einsparungen realisieren. Gegenüber dem derzeit 2,1 bis 2,3 Tonnen schweren Touareg soll die Neuauflage 200 Kilogramm abspecken.

    Klassische Knöpfchen-Bedienung scheint von gestern, das T-Prime Concept wird in erster Linie per Gestensteuerung und Tou
    Klassische Knöpfchen-Bedienung scheint von gestern, das T-Prime Concept wird in erster Linie per Gestensteuerung und Touchscreen kontrolliert. Großzügige Infotainment-Flächen versorgen die Passagiere mit vielfältigen Informationen

     

    Im Innenraum setzt VW ebenfalls auf Reduzierung, denn hier soll sich die Zahl der Schalter und Knöpfe verringern. Stattdessen setzen die Wolfsburger auf eine Touchscreen-Bedienung mit Kacheloberfläche, über die sich Funktionen von Navi, Infotainmentsystem und Telefon steuern lassen. Dabei kann der Fahrer eine Bildschirm-Konfiguration nach seinen Wünschen hinterlegen, die dann über eine VW-ID abrufbar sein wird. Darüber hinaus soll sich das Bordsystem auch mit einem Netzwerk im eigenen Haus austauschen können. Damit hätte der Fahrer die Möglichkeit, über die Amazon-Spracherkennungssoftware Alexa vom Auto aus per Sprachbefehl Heizung oder Licht zu regulieren. Seine Premiere wird der neue Touareg im Herbst feiern. Marktstart ist dann voraussichtlich im Frühjahr 2018.

    Mario Hommen/SP-X

    Auto
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 22°C
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!