Archivierter Artikel vom 16.12.2019, 10:15 Uhr

Zwiebel am Körper

So wird Ihnen auf der Piste nicht kalt

Im Skigebiet darf es kalt sein. Für Wintersportler aber gilt das keineswegs. Denn fröstelnd die Piste hinabsausen, macht keinen Spaß. Beim Einkleiden setzt man darum auf Zwiebel statt Baumwolle.

Lesezeit: 6 Minuten
So wird Ihnen auf der Piste nicht kalt
Die Marke La Sportiva ist ohnehin für auffällige Farben bekannt – und liegt damit voll im Trend. Die Softshelljacke für Männer kombiniert dabei Kunststoff und Baumwolle (Kover JKT ca. 179 Euro).
Foto: – dpa

Nürnberg (dpa/tmn) – Kaum etwas verhagelt Wintersportlern den Tag auf der Piste mehr, als wenn sie frieren. Deshalb kleiden sie sich lieber mit System. Basis ist das altbekannte Prinzip der Zwiebel – und zwar in drei Lagen.

Andrea Müller
Andrea Müller ist staatlich geprüfte Skilehrerin und Koordinatorin von Schneesportschulen beim Deutschen Skilehrerverband.
Foto: dpa-tmn

Jede Lage hat eine klare Funktion, wie Fachjournalist Ralf Stefan Beppler erklärt: „Die erste Schicht ist für den Klimakomfort und das Feuchtigkeitsmanagement da, die zweite für die Isolation, die dritte für den Wetterschutz“. Wie man die Zwiebel im Detail umsetzt:

Kinderkleidung
Für Kinder sind Schneeanzüge und Fäustlinge eine optimale Pistenbekleidung – zum Beispiel von Isbjörn of Sweden (Snowsuit ca. 200 Euro).
Foto: dpa-tmn

Die erste Lage: Das Feuchtigkeitsmanagement

Zweilagige Jacke
Eine zweilagige Jacke bietet Wetterschutz und Isolation, hier ein Modell von Haglöfs aus Gore-Tex und Shakedry-Technologie (L.I.M GTX Shakedry Hood ca. 500 Euro).
Foto: dpa-tmn

Wer Sport macht, der schwitzt. Und je mehr der Schweiß strömt, desto mehr Feuchtigkeit muss die Funktionswäsche von der Haut weg leiten. So sei etwa Merinowolle bei sehr aktiven Tätigkeiten wie Skitouren nicht empfehlenswert, weil der Stoff zu langsam nachtrocknet, sagt Beppler. Bleibt Schweiß auf der Haut, fröstelt man.

Für die mittlere Schicht
Die Mittelschicht isoliert und hält die Wärme am Körper – so wie der Snow Half Zip von Mammut (ca. 99 Euro).
Foto: dpa-tmn

Grundsätzlich rät der Experte daher eher zu Polyfasern wie Polypropylen oder Polyester, die wenig Feuchtigkeit aufnehmen. Der Trend geht laut Beppler aber zu Mischfasern. „Beliebt ist im Moment die Kombination von Merino und Polyester.“ Sie bietet einen kleinen Wärmefaktor, ohne das zu viel Feuchtigkeit aufgenommen wird.

Skihosen
Skihosen halten idealerweise Wasser ab und den Körper warm – das verspricht auch die 3-Lagen-Skihose mit integriertem Belüftungssystem von KJUS (7 Sphere II Pants ca. 499 Euro).
Foto: dpa-tmn

Verzichten sollte man auf Baumwolle. „Sie ist ein Feuchtigkeitsspeicher.“ Das sei eine Kardinalsünde im funktionellen Kleidungssystem, formuliert es Beppler.

Larice LesSeam Jacket von Vaude
Für Tourengeher konzipiert ist die Larice LesSeam Jacket von Vaude. So sind laut Hersteller an den unterschiedlich stark schwitzenden Körperregionen je verschieden strukturierte Materialen verarbeitet
Foto: dpa

Die zweite Lage: Die Isolation

The North Face
Atmungsaktiv und wasserdicht zugleich: Das verspricht The North Face für seine Futurelight-Membran, die unter anderem in der A-Cad Jacke steckt(ca. 550 Euro).
Foto: dpa-tmn

Diese Lage hält warm. Wer gemütlich unterwegs ist und es gerne kuschelig hat, setzt auf Daunen. Sie können aber schnell zu warm werden, weshalb diese Lösung für sportlichere Abfahrer nicht ideal ist. Für sie sind eher Fleece oder Bauschfasern wie Microloft, Primaloft oder Thermore passend, sagt Beppler. Materialien wie Polartec Alpha seien speziell für intensive Aktivitäten gemacht. Diese leiten Feuchtigkeit gut ab, halten aber auch ausreichend warm.

Pullover von Spyder
Mit einer Mischung aus Merino-Wolle und Nylon soll der Pullover von Spyder nicht nur warm halten – eine Goretexschicht weist Wind und Wasser ab(Legacy GTX Infinium Lined Half Zip Sweater ca. 500 Euro)
Foto: dpa

Wichtig ist: Als Zwischenschicht dürfe die Kleidung bei Bewegungen nicht behindern, sagt der Textilexperte. Innen wie außen sollte sie aus diesem Grund möglichst glatt sein, damit etwa die Ärmel nicht stecken bleiben, sondern gleiten können. Das passiere zum Beispiel bei rauem Fleece. „Hier empfiehlt sich ein Stretch-Fleece mit Elastan-Anteil, der eng anliegt und eine glatte Oberfläche hat.“

Louif Paradis Signature Modell
Hersteller Stance setzt bei seinen Louif Paradis Signature Modell auf einen Materialmix aus Merinowolle, Nylon, Polyester und Elasthan (ca. 24 Euro).
Foto: dpa-tmn

An einem trockenen, nicht zu kühlen Wintertag reichen die beiden Lagen oft schon, sagt Andrea Müller vom Deutschen Skilehrerverband. Regnet oder schneit es, fällt man als Anfänger noch häufiger hin oder ist man im Tiefschnee unterwegs, geht es nicht ohne eine weitere Schicht, die vor Nässe und Wind schützt. „Ich ziehe generell so eine Jacke drüber, außer wenn es richtig warm und sonnig ist“, so Müller.

Nackenwärmer
Nackenwärmer schützen den Hals gegen kalten Wind und Schnee – und lassen sich bei Bedarf auch über Mund und Nase ziehen, hier ein Modell von Millet (ca. 20 Euro).
Foto: dpa-tmn

Die dritte Lage: Der Wetterschutz

Columbia Sportswear
Beim Skifahren am besten mehrere Schichten anzeihen, wie hier bei Columbia Sportswear zu sehen (Omni-Wick™ Stretch-Jersey ca. 80 Euro, Powder Keg™ II Daunenjacke ca. 400 Euro).
Foto: dpa-t

Diese Lage wehrt vor allem Nässe ab und sollte Gore-Tex oder ein ähnliches Material beinhalten. Oftmals sind die Jacken gefüttert. Nötig ist das jedoch nicht, wenn man das Zwiebelprinzip anwendet, denn die zweite Schicht übernimmt die Fütterung. Wer eine gefütterte Oberjacke nimmt, könnte sich diese Lage auch sparen, erklärt Müller.

Für Skihosen gilt das nicht: An den Beinen trägt man nur Funktionswäsche. Die Hose sollte entsprechend nicht nur wasserdicht sein, sondern auch warm halten.

Schutz für die Füße: Keine Schichten anziehen

Arme, Oberkörper und Beine sind nun gut verpackt. Nur sind das häufig nicht die Stellen, an denen die Kälte hineinkriecht. Finger, Füße und Kopf sind dafür anfälliger.

Hier helfen drei Lagen eher nicht weiter: Wer sich zum Beispiel drei Socken über die Füße stülpt, dem drücken im schlimmsten Fall die Schuhe, weil die Socken Falten werfen. Damit die Füße warm bleiben, sollten vielmehr die Ski- oder Snowboardstiefel gut passen, rät Müller. Und man trägt Skistrümpfe, denn diese halten warm und transportieren zugleich Feuchtigkeit vom Fuß weg, wie die Expertin erläutert.

Manchmal hilft elektrische Unterstützung. „Wenn es sehr kalt ist, trage ich beheizbare Socken“, erzählt Müller. Bei denen lassen sich in verschiedenen Stufen die Sohlen erwärmen. Eine weitere Alternative sind beheizbare Einlegesohlen. „Das macht wirklich etwas aus.“

Schutz für die Hände: Fäustlinge halten wärmer

Bei den Händen gilt die Faustregel – und zwar im wörtlichen Sinn. Denn Fäustlinge halten im Allgemeinen wärmer als Fingerhandschuhe. „Gerade bei Kindern würde ich sie immer bevorzugen, weil die Kleinen auch nicht so oft Reißverschlüsse auf und zu machen müssen“, erklärt Müller. Wer lieber Fingerhandschuhe trägt, aber kalte Hände fürchtet, kann zusätzlich dünne Unterzieh-Handschuhe anstreifen. Oder man setzt auf eine beheizbare Lösung, die es auch hier gibt.

Für Kopf und Hals rät Andrea Müller zu Nackenwärmern, Sturmhauben oder Skimasken. Sie zieht man über den Kopf – anders als ein Schal halten sie um den Hals wirklich dicht und zudem die Ohren warm. Die weiteren Vorzüge: Die dünnen Textilien passen unter den Helm und sie lassen sich bei Bedarf über Mund und Nase ziehen – etwa wenn bei der Fahrt mit dem Sessellift einem kalter Wind ins Gesicht bläst.

Stichwort Helm: Den sollte der Gesundheit zuliebe ohnehin jeder Skifahrer und Snowboarder tragen. Darüber hinaus hält er nach Müllers Worten auch wärmer als eine Mütze und sorgt über die Lüftungsschlitze für eine bessere Zirkulation der Luft. „Bei modernen Helmen sind sie verschließbar, damit der Kopf bei Schneefall nicht nass wird.“

INFO-KASTEN Die Trendfarben des Winters

Neunziger-Jahre-Looks und viel Farbe: Das sind zwei Trends für die Ski- und Snowboardklamotten des kommenden Winters, wenn es nach der Einschätzung der Trendexperten der Sportartikelmesse Ispo geht. Die Bandbreite reiche „von soften Tönen bis zu starken Farben wie deep orange oder oliv“. Der Retro-Trend indes ist nicht neu – er zeigt sich branchenübergreifend bereits seit einigen Saisons.

Ispo-Trendbericht für die Saison 2019/20