Entzündung oder Parasit

Wenn Kaninchen den Kopf schief halten

Halten Kaninchen den Kopf nicht gerade, ist das kein gutes Zeichen. Nicht immer stecken Parasiten dahinter, die das Gehirn befallen. Auch eine Ohrenentzündung ist denkbar. Hier kann man vorbeugen.

Widderkaninchen
Mit ihren herabhängenden Ohren haben Widderkaninchen eine hohe Neigung zu Ohrenentzündungen.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn). Wenn Kaninchen ihren Kopf schief halten, wird das umgangssprachlich als „Schiefhalskrankheit“ abgetan. Diesen Begriff hält Tierärztin Melina Klein für problematisch.

„Das ist irreführend, da eine Kopfschiefhaltung keine spezielle Krankheit repräsentiert, sondern lediglich ein Symptom darstellt“, sagt Klein, die die Webseite Kaninchenseele betreibt.

Das könne auf einen Parasit namens E. cuniculi hindeuten. Der Erreger kann das Nervensystem angreifen und unter anderem zu Lähmungen oder Kopfschiefhaltungen führen. Insbesondere bei Kaninchenrassen mit herabhängenden Ohren, den sogenannten Widderkaninchen, ist aber in sehr vielen Fällen auch eine Mittel- oder Innenohrentzündung ursächlich, sagt Klein.

Ohrenentzündung wird über lange Zeit nicht erkannt

„Ich bekomme regelmäßig von tragischen Fällen mit, in denen allein aufgrund einer Kopfschiefhaltung die Diagnose E. cuniculi gestellt wurde. Aber die tatsächliche Ursache, meistens eben eine schmerzhafte Ohrenentzündung, wird über lange Zeit nicht erkannt“, so die Tierärztin. Sie empfiehlt bei einer Kopfschiefhaltung zur Ursachenfindung deshalb eine weiterführende Diagnostik, wie Blutuntersuchungen auf E. cuniculi, Röntgenbilder oder ein CT des Schädels.

Melina Klein weist Halter von Widderkaninchen darauf hin, dass ihre Tiere eine extrem hohe Neigung zu Ohrenentzündungen haben. Die Halter sollten ein spezielles Augenmerk auf regelmäßige Ohrenpflege und Vorsorgeuntersuchungen legen, die mit Röntgen über das bloße Hineinschauen ins äußere Ohr hinausgehen.

„Um den äußeren Gehörkanal von Widderkaninchen sauberzuhalten und eine absteigende Infektion ins Mittelohr zu verhindern, sollten die Ohren regelmäßig gespült werden“, rät die Tierärztin. Zum Spülen eigne sich Kochsalzlösung oder ein spezieller Ohrenreiniger vom Tierarzt. Manche Ohrenreiniger dürften allerdings nur angewendet werden, wenn zuvor abgeklärt wurde, ob das Trommelfell intakt ist.

So wird bei Widderkaninchen richtig gespült

Die Tierärztin erklärt, wie man bei der Spülung vorgeht: Die Spritze mit der Spülflüssigkeit wird zunächst auf Körpertemperatur angewärmt. Anschließend wird das Kaninchen gut fixiert, das Ohr senkrecht nach oben gezogen und die Flüssigkeit hineingegeben. Dazu wird Kochsalzlösung oder ein spezieller Ohrenreiniger vom Tierarzt in die senkrecht nach oben gezogene Ohrmuschel gegeben und der Ohrgrund sorgfältig massiert.

„Anschließend wird das Kaninchen instinktiv den Kopf schütteln“, beschreibt Melina Klein. Dadurch werden Flüssigkeit, Ohrenschmalz und Sekrete nach oben befördert und können mit einem weichen Tuch aus der Ohrmuschel gewischt werden.

Kaninchen mit chronischem Schnupfen hingegen neigen zu aufsteigenden Infektionen aus dem Nasenbereich ins Mittelohr. Auch hier sei Röntgen oder ein CT zur Abklärung unerlässlich.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-763103/4

Webseite von Kaninchenseele.de