Archivierter Artikel vom 22.05.2020, 04:15 Uhr

Ab ins Nass

Hunde nach dem Baden sofort abtrocknen

Wer sich nach einem Sprung ins Wasser nicht trocken rubbelt, fängt schnell an zu bibbern und bekommt Gänsehaut. Das geht Hunden nicht anders.

Hund badet
Ein schnelles Bad im See tut gut: Mit nassem Fell herumlaufen sollten Hunde aber nicht allzu lange.
Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn). Die meisten Hunde sind echte Wasserratten. Auch wenn die meisten Flüsse und Seen für uns noch zu kalt zum Baden sind, springen viele Tiere begeistert hinein. Das Bad selbst ist hierbei auch nicht das Problem, sondern die Zeit danach.

Halter sollten die Tiere deshalb immer schnell trocken rubbeln, heißt es in der Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe Mai 2020).

Nasse kurzhaarige Hunde sind sonst in wenigen Minuten durchgefroren. Langhaarige Rassen frieren zwar nicht, brauchen aber lange, bis sie trocken sind. Deshalb drohen Nieren- und Blasenentzündungen.

Bevor Halter mit dem Tier weiterlaufen, trocknen sie es am besten gründlich mit einem Handtuch ab. Auch wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte den Vierbeiner gut abtrocknen. Denn im Wagen bewegt er sich kaum, und sein feuchter Körper kühlt aus. Vor allem die kleinen Hunde brauchen daheim dann ein warmes Plätzchen.

© dpa-infocom, dpa:200520-99-131328/3