Archivierter Artikel vom 24.10.2019, 11:00 Uhr

Auch nach dem Tod verbunden

Gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier bald möglich

Viele Tierbesitzer bauen eine starke emotionale Bindung zu ihren tierischen Begleitern auf. Diese Verbundenheit wollen nicht wenige auch nach dem Tod beibehalten. In Hamburg kann dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen.

Vorlage zu dem Gesetz
Hundefigur auf einem Grab
Heute schon gibt es Tierfriedhöfe. In Hamburg soll es bald möglich sein, eine Urne mit der Asche des Haustieres dem Grab des Besitzers beizugeben.
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Illustration

Hamburg (dpa). Tierfreunde können sich in Hamburg bald gemeinsam mit ihren Haustieren beerdigen lassen. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft. In wenigen Monaten wird es demnach möglich sein, auf Wunsch eines Verstorbenen eine Urne mit der Asche seines Haustieres dem Grab beizugeben.

„Viele Menschen haben heute sehr enge emotionale Beziehungen zu ihren Haustieren. Die Tiere gehören sozusagen zur Familie“, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Ulrike Sparr, am Rande der Sitzung. „Die Bestattung auf einer gemeinsamen Grabfläche zu ermöglichen, ist daher nur konsequent.“

Ebenso sinnvoll sei es, dafür spezielle Flächen auf den Friedhöfen auszuweisen und so auch diejenigen zu respektieren, die mit solchen Gedanken fremdeln, betonte Sparr.

Tagesordnung Bürgerschaft

Vorlage zu dem Gesetz