Archivierter Artikel vom 21.02.2020, 04:35 Uhr

Drama beim Friseur

Kindern Angst vorm Haareschneiden nehmen

Die ersten paar Haare ihrer Kleinkinder halten Eltern meist selbst im Zaum, schnippeln mal hier, mal da eine Strähne weg. Doch irgendwann ist der Profi gefragt. So vermeiden Eltern Dramen beim Friseur?

Lesezeit: 1 Minuten
Kinder beim Frisör
Eltern sollten ihre Kinder schon vor dem ersten Haareschneiden beim Profi mit zum Friseur nehmen. So sehen die Kleine, dass es nicht schlimm ist, wenn Haare geschnitten werden.
Foto: Sebastian Kahnert – dpa

Hamburg (dpa/tmn). Um Kindern die Angst vorm Haareschneiden zu nehmen, sollten Mama und Papa einfach den Nachwuchs mitnehmen, wenn sie ohnehin zum Friseur müssen. So sehen Kinder schon mal vor ihrem ersten Haarschnitt durch den Profi, dass abgeschnittene Haare nicht schlimm sind, erklärt die Zeitschrift „Junge Familie“ (Ausgabe 1/2020).

Viele Friseure seien auf kleine Gäste vorbereitet. Manchmal sehe der Friseurstuhl sogar aus wie ein Auto, manchmal gibt es Spielzeug und meist immer eine Belohnung. So bleibe der erste Besuch gut in Erinnerung.

Das Haareschneiden an der Puppe üben

Auch das heimische Friseurspielen nehme Kindern die Angst, so die Experten. Mama oder Papa dürften sich ruhig mal eine kleine Strähne abschnippeln lassen. Oder die Puppe ist reif für einen neuen Haarschnitt.

Feingefühl ist dagegen gefragt, wenn sich Kinder partout nicht die Haare schneiden lassen wollen. Dann sollte man sie in dem Moment auch nicht dazu zwingen. Denn speichern sie diese Situation erst einmal als stressig ab, wird es auch künftig Geschrei geben.

Am besten hilft man sich erstmal mit Haarbändern oder Haarspangen über die Runden und wag später einen neuen Versuch.